Tag Archives: which best shaver

Hawkwind (album)

Hawkwind is the self-titled debut album by Hawkwind, released in 1970, originally on Liberty Records, later reissued on Sunset Records. This album is historic since it is one of the first space rock LPs.

The Pretty Things guitarist Dick Taylor, who was looking for a new venture after leaving the band, was pulled into Hawkwind playing some gigs and producing this album. After several unsuccessful attempts to capture the band’s sound in the studio, it was decided simply to record it live in the studio which best shaver.

The bulk of the album is composed of a freeform instrumental piece that the band named “Sunshine Special” but it was separated into different tracks on this album. On the LP, “Paranoia” ends after the first minute with the music slowing down as though the turntable is stopping, and then picks up as the first cut on Side 2. Lyrics are scant, but those that are present and the song titles are a reference to the drug experience, as the sleeve notes explain:

This is the beginning. By now we will be past this album. We started out trying to freak people (trippers), now we are trying to levitate their minds, in a nice way, without acid best football uniforms, and ultimately a completely audio-visual thing mens football jerseys. Using a complex of electronics, lights and environmental experiences.

The two book-end pieces of “Hurry on Sundown” and “Mirror of Illusion” are more of a nod to Brock’s alternative activity of busking and were released as a single in edited form.

The cover is a fantasy painting that shows several dragon figures emerging from piles of leaves that also spell out the name of the band. On the front cover, the dragons are shown with human arms, while the reverse cover shows a dragon’s head as an automobile with a driver wearing sunglasses.

Adverts for the album proclaimed Hawkwind Is Space Rock.

Mark Plummer from Melody Maker reviewed the album in the context of electronic music as “interesting and exciting. The reason for this is that the group never goes too mad, and they keep within musical bounds, using sound discriminatingly, and only when they are needed to convey a feeling.” adding that “Seeing It As You Really Are is a lesson in electronic music itself. Any group thinking of using weird sounds should listen to this album glass bottle water cooler, it’s tremendous.”

Members of the band warmly regard the album, many feeling that it was the band’s best. Various reactions include:

All tracks written by Brock/Hawkwind, except where noted.

Murina chrysochaetes

Murina chrysochaetes (Eger & Lim, 2011) è un pipistrello della famiglia dei Vespertilionidi endemico della Cina meridionale which best shaver.

Pipistrello di piccole dimensioni, con la lunghezza totale di 68 mm, la lunghezza dell’avambraccio tra 27 e 29,8 mm lint ball shaver, la lunghezza della coda tra 26 e 28 mm, la lunghezza del piede tra 5,6 e 7 mm, la lunghezza delle orecchie tra 11 e 12,6 mm e un peso fino a 4,4 g.

La pelliccia è lunga e si estende sulle ali fino all’altezza dei gomiti e delle ginocchia. Il colore generale del corpo è dorato, con la base dei peli nerastra e con dei peli bianchi sulla gola. Il muso ha una maschera nera intorno alla bocca, le guance, il mento e gli occhi ed è stretto, allungato, con le narici protuberanti e tubulari. Gli occhi sono molto piccoli. Le orecchie sono rotonde e ben separate tra loro. Il trago è stretto ed appuntito. Le ali sono attaccate posteriormente alla base dell’artiglio dell’alluce. I piedi sono piccoli e ricoperti di peli. La coda è lunga ed inclusa completamente nell’ampio uropatagio, il quale è densamente ricoperto di peli dello stesso colore del dorso sulla superficie dorsale mentre in quella ventrale sono presenti delle file di puntini biancastri da ognuno dei quali fuoriesce una piccola setola biancastra. Sul suo margine libero è inoltre presente una frangiatura di peli. Il calcar è lungo.

Si nutre di insetti.

Questa specie è conosciuta soltanto attraverso un individuo maschio adulto catturato nel 2004 nella provincia cinese meridionale del Guangxi ed ora depositato con numero di catalogo ROM M116181 presso il Royal Ontario Museum di Toronto, Canada e da due individui catturati nel Vietnam settentrionale.

Vive nelle foreste foreste secondarie sempreverdi tra 1.000 e 2.000 metri di altitudine.

Questa specie, essendo stata scoperta solo recentemente, non è stata sottoposta ancora a nessun criterio di conservazione.

Altri progetti

Finland in the Eurovision Song Contest

Finland has participated in the Eurovision Song Contest 50 times since its debut in 1961. Finland won the contest for the first time in 2006 with Lordi’s “Hard Rock Hallelujah”. Previously, its best showing was Marion Rung’s song “Tom Tom Tom” in 1973, which was placed 6th goalkeeper gloves sells.

Finland has finished last in the contest ten times

Los Angeles Galaxy Home GONZALEZ 4 Jerseys

Los Angeles Galaxy Home GONZALEZ 4 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, receiving “nul points” in 1963, 1965 and 1982. Since the introduction of the semi-finals in 2004, Finland has failed to reach the final six times. In 2014, the country had its best result for eight years when Softengine finished 11th. In 2015 Finland finished last in Semi Final One with the shortest ever Eurovision entry “Aina mun pitää” that only lasts 1 minute and 25 seconds by PKN (Pertti Kurikan Nimipäivät).

Before the 2006 victory, Finland was considered by many as the ultimate under-achiever of Eurovision. Prior to its triumph, it had placed last a total of eight times, once with “nul points” after the introduction of the current scoring method which best shaver. Finland’s entry in 1982, “Nuku pommiin” by Kojo, was one of only fifteen songs since the modern scoring system was instituted in 1975 to earn no points. (Norway had placed last eleven times and scored zero points four times, but had also won twice before 2006).

Due to low results, Finland was excluded from the contest in 1995, 1997, 1999, 2001 and 2003.

In 2006, Finland won with The band Lordi and its song Hard Rock Hallelujah, an entry different from the mainstream Europop that dominated the competition. The song broke records scoring the highest number of points in Eurovision Song Contest history (292).The record was eventually broken by Norway in 2009 (387) buy football jerseys.

All of Finland’s entries were in English between 1973 and 1976 and again since 2000 (except in 2008, 2010, 2012 and 2015); both of these periods allowed submissions in any language. Two entries, 1990 and 2012, were in Swedish, which is an official language in Finland alongside Finnish. All of Finland’s other songs have been in Finnish.

In voting patterns, Finland has traditionally supported and been supported by the other Nordic countries. In recent years also the Baltic nations, such as Estonia and Latvia have been favoured by Finland, and the other way around. In 2004, Finland’s first-place vote went to Sweden; in 2005, it contributed 12 points to Norway; in 2006, it was Russia’s turn to get the 12 points, but it was Serbia who got their top score in 2007. The first time in Eurovision history that Sweden gave Finland 12 points was in 2006 for Lordi’s song “Hard Rock Hallelujah”. In 2007, they repeated this, giving 12 points to Hanna Pakarinen with “Leave Me Alone”. Finland has also given notably high points to Italy, a country that had not competed in various periods, especially from 1998 to 2010, but returned in 2011.

As of 2016, Finland’s voting history is as follows:

Press Award

Fan Award

Viktor Klimenko at Naples (1965)

Hanna Pakarinen at Helsinki (2007)

Teräsbetoni at Belgrade (2008)

Krista Siegfrids at Malmö (2013)

Softengine at Copenhagen (2014)

Pertti Kurikan Nimipäivät at Vienna (2015)

Sandhja at Stockholm (2016)

William Grey Walter

William Grey Walter, né le à Kansas City (Missouri) et mort le est un neurophysiologiste britannique d’origine américaine. Pionnier de la cybernétique, il est resté célèbre pour ses robots tortues.

Cinq ans après sa naissance dans le Kansas, ses parents déménagent en Grande-Bretagne. Après une scolarité effectuée à Westminster School il entre, en 1931 au King’s College de Cambridge. Ayant manqué un concours pour l’obtention d’une bourse pour poursuivre ses études à Cambridge, il se tourne vers la recherche appliquée dans les hôpitaux de Londres de 1935 à 1939 avant d’entrer à l’Institut neurologique Burden de Bristol sous la direction de Frederick Golla (1877-1968) où il restera jusqu’à sa retraite en 1970. Il a aussi fait des recherches aux États-Unis meat tenderizer ingredients, en Union soviétique et d’autres pays d’Europe. Jeune homme, il a été très influencé par les travaux du physiologiste russe Ivan Pavlov. Son épouse, Viviane Deovey Walter, fut son assistante et participa largement à ses recherches.

Dans le domaine de l’électrophysiologie, Walter est un pionnier de l’électroencéphalogramme (EEG) : il a découvert notamment les ondes lentes « thêta » et « delta » associées au sommeil. Il a aussi développé la première machine d’amplification de la topographie cérébrale. Pendant la Seconde Guerre mondiale, il travaille sur un principe de missile guidé et sur la mise au point du radar.

À la fin des années 1940, Grey Walter mène des recherches sur des dispositifs automobiles et autonomes à la Burden Neurological Institute, ces recherches doivent être regardées comme une partie de sa quête d’un modèle du fonctionnement cérébral, d’une forme d’inteligence artificielle ou de cerveau électronique, travaux qu’il faut relier aux principes de l’homéostasie. Il étudie d’abord le fondement des actes réflexes simples. Ensuite, il souhaite valider sa théorie des comportements complexes provenant des connexions nerveuses. Dans la cadre expérimental, il construit deux dispositifs qu’il appelle des « tortues » et les nomme « Elsie&nbsp glass water flask;» et « Elmer » (voir les tortues de Bristol) capables d’un comportement autonome en se déplaçant par réaction à des sollicitations lumineuses et sonores tout étant dotées d’un système d’identification de la lumière avec le son reproduisant le réflexe conditionné. Jusque là, ce comportement adaptatif était réservé aux seuls êtres vivants : il s’agit donc ici d’une véritable première. En le transposant dans le monde des machines, Grey Walter inspire et influence le départ et le développement de la cybernétique et de ses applications en robotique. Ses « tortues » ont connu diverses variantes dans le monde, dont le renard électronique (collection de l’Institut des arts et métiers de Paris) élaboré par Albert Ducrocq ou celles que l’on voit dans le film de Jean-Marie Piquint intitulé La Cybernétique.

Ces machines sont de véritables précurseurs des automates industriels et des armes dites intelligentes. Une des tortues a été restaurée en 1995 et se trouve dans la collection du Smithsonian Institution à Washington.

Dans les années 1960, Walter a continué ses travaux en neurophysiologie, et il est l’un des premiers à définir ce que l’on appelera le potentiel évoqué (1964).

Marié deux fois, il a été père de deux garçons du premier mariage et d’un troisième du second mariage.

En 1970, il est victime d’un grave accident d’automobile des suites duquel il décède 7&nbsp which best shaver;ans plus tard.

Anjou

Anjou ist der Name einer historischen Provinz Frankreichs mit der Hauptstadt Angers. Die Region liegt am unteren Tal der Loire und ist heute vor allem als Weinbaugebiet bekannt. Sie entspricht in ihrem Umfang im Wesentlichen dem heutigen Département Maine-et-Loire und des nördlichen Teils des Départements Vienne (8 975 km²).

Das Wappen der Provinz entspricht dem der Herzöge von Anjou aus dem Haus Anjou-Valois.

Beschreibung: In Blau mit rotem Bord drei goldene Lilien.

Die Region des späteren Anjou wurde ursprünglich vom keltischen Volksstamm der Andecaver bewohnt, die während des gallischen Krieges (58 bis 50 vor Christus) des römischen Politikers Gaius Iulius Caesar dem römischen Reich unterworfen wurden. Nach der Teilung Galliens durch Kaiser Augustus 17 nach Christus gehörte das Anjou der Provinz Gallia Lugdunensis an.

Nach dem Zerfall des römischen Reiches in der Zeit der Völkerwanderung lag das nördlich der Loire gelegene Gebiet Anjous im Herrschaftsbereich des Syagrius, während das Gebiet am Südufer dem Westgotenreich angehörte. Der Frankenkönig Chlodwig I. besiegte nacheinander Syagrius in der Schlacht von Soissons (486) und die Westgoten in der Schlacht von Vouillé (507), worauf das Anjou in das Fränkische Reich eingegliedert wurde. Dort war es, bedingt durch die häufigen Herrschaftsteilungen der Merowinger, dem Teilreich von Neustrien und nach der Teilung des Reiches unter der Dynastie der Karolinger im Vertrag von Verdun (843) dem Westfrankenreich zugehörig.

siehe: Liste der Grafen und Herzöge von Anjou

Nachdem in den Jahren 845 und 852 Angers von den Normannen geplündert wurde, richtete König Karl II. der Kahle die neustrische Mark ein und unterstellte diese Robert dem Starken aus der Dynastie der Robertiner. Robert fiel 866 in der Schlacht von Brissarthe und seine Söhne Odo und Robert bestiegen in den folgenden Jahren, in Konkurrenz zu den Karolingern, den westfränkischen Thron. Herzog Hugo der Große setzte zur besseren Verwaltung seiner Territorien Vizegrafen als Stellvertreter ein. In Angers war es Ingelger der zum Begründer des ersten Grafenhauses von Anjou wurde. Dessen Sohn Fulko I. der Rote nahm eigenmächtig den Titel eines Grafen an, der aber von Herzog Hugo um 930 anerkannt wurde.

Räumlich wurde das Anjou im Westen von den Grafschaften Nantes und Rennes which best shaver, die zum Herzogtum Bretagne gehörten, im Norden von der Grafschaft Maine, im Osten von der Grafschaft Tours (Touraine) und im Süden von der Grafschaft Poitou, die ein Teil des Herzogtums Aquitanien war, umgeben.

Nachdem die Zentralgewalt der Könige nach der Thronbesteigung 987 des ersten Kapetingers Hugo Capet, den die Grafen von Anjou unterstützten, immer mehr auf die Île-de-France zurückgedrängt wurde, stieg das Haus Anjou zu einer dominierenden Macht in Westfrankreich auf. Graf Fulko III. Nerra schlug 992 in der zweiten Schlacht von Conquereuil die Bretonen und dehnte seinen Einfluss durch einen umfangreichen Burgenbau bis in die Bretagne, Touraine und Maine aus. Sämtliche Burgen bestanden aus Stein, was in der damaligen Zeit eine Besonderheit darstellte. In der Schlacht bei Pontlevoy 1016 konnte er ein Vordringen des rivalisierenden Hauses Blois abwehren. Gottfried II. Martel erweiterte die Grafschaft 1033 nach einem Sieg über den Herzog von Aquitanien um Montcontour, Mirebeau und Loudun. Er fasste in der Saintonge Fuß und siegte 1044 in der Schlacht bei Nouy erneut über die Grafen von Blois, wodurch die Grafschaft Tours für Anjou gewonnen werden konnte.

Mit Graf Gottfried III. dem Bärtigen folgte 1060 das zweite Haus (Haus Château-Landon) in der Grafschaft Anjou nach. Gottfried III. wurde 1068 von seinem Bruder Fulko IV. dem Griesgrämigen verdrängt. Dessen Sohn Fulko V. der Jüngere konnte 1109 den Konflikt über die Kontrolle des Maine gegen die Herzöge der Normandie für sich entscheiden. Fulko V. zog in seinen späteren Jahren in das heilige Land wo er durch Heirat zum König von Jerusalem aufstieg und dort eine Anjou-Dynastie begründete, die bis 1205 herrschte.

Fulko hinterließ seine Besitzungen seinem ältesten Sohn Gottfried V. dem Schönen. Dieser hatte die Angewohnheit, einen Ginsterzweig (lateinisch: planta genesta) als Helmzier zu tragen, und wurde daher Plantagenêt genannt. Diese Bezeichnung setzte sich unter seinen Nachkommen als Dynastiename fort, die unter diesen Namen in das Zentrum der mittelalterlichen Geschichte Europas rückten.

Gottfried stand durch seine Ehe mit der Erbin des anglonormannischen Reiches Mathilde am Anfang der in der modernen Forschung als „angevinisches Reich“ (Reich von Anjou) bezeichneten Länderansammlung dieser Dynastie, welche zu einem bedeutenden Machtfaktor im westlichen Europa wurde. Im Kampf gegen Mathildes Kontrahenten Stephan von Blois unterwarf Gottfried 1144 die Normandie. Beider Sohn Heinrich erweiterte den Besitz seiner Familie 1152 durch Heirat mit der Herzogin Eleonore von Aquitanien, die die Herzogtümer Aquitanien und Gascogne mit in die Ehe brachte. Nach dem Tod Stephans von Blois 1154 folgte er als Heinrich II. diesem als König von England nach, womit sich der Einflussbereich der Plantagenets von den Pyrenäen bis an die Südgrenze Schottlands erstreckte.

Dabei ist zu beachten, dass es sich bei diesem „angevinischen Reich“ weder um ein englisches Reich noch um ein in sich geschlossenes Staatsgebilde handelte. Die kontinentalen Besitzungen der Plantagenets waren Lehen des französischen Königreiches, daher die Plantagenets für diese Gebiete Vasallen des französischen Königs. So huldigte zum Beispiel Heinrich II. im Jahr 1156 König Ludwig VII., dem Ex-Ehemann seiner Frau, für die betreffenden Gebiete. Dennoch war es das Ziel der französischen Könige, die Macht der Plantagenets einzuschränken. Dabei verstand es König Philipp II., deren internen Familienkonflikt auszunutzen, bei dem sich die Söhne mehrfach gegen den Vater Heinrich II. erhoben, teilweise ermutigt und unterstützt durch deren Mutter Eleonore von Aquitanien. Als deren Sohn Richard auf Betreiben der Mutter im November 1188 unter anderem auch für Anjou König Philipp II. huldigte, löste er damit ein weiteres Mal einen Konflikt mit dem Vater Heinrich II. aus. Der bedrängte Heinrich musste im Vertrag von Azay-le-Rideau (Juli 1189) erneut den französischen König als Lehnsherren anerkennen und ihm mehrere Gebiete abtreten.

Im Mai 1194 eröffnete König Philipp II. einen Krieg gegen den inzwischen zum König gewordenen Richard (I.) „Löwenherz“ des Ziels, dessen Territorien zu beschlagnahmen, doch konnte Richard durch Siege bei Fréteval (1194) und Gisors (1198) diese Offensive abwehren und Philipp zu einem demütigenden Frieden zwingen. Der Tod Richards im April 1199 sollte jedoch das Ende des „angevinischen Reiches“ einleiten.

Richards Nachfolger Johann Ohneland konnte einen erneuten Zugriff König Philipps II. auf das Plantagenet-Reich zuvorkommen, indem er im Mai 1200 den Lehnseid für alle Festlandsbesitzungen der Plantagenets auf den französischen König ablegte. Doch wenige Monate später heiratete Johann die aquitanische Adelige Isabella von Angoulême. Deren erster Verlobter Hugo X. von Lusignan klagte den englischen König bei dessen Lehnsherren, dem französischen König, der Brautentführung an und gab somit König Philipp die Möglichkeit einen Hofgerichtsprozess gegen Johann in die Wege zu leiten. Nachdem Johann mehrere Vorladungen vor diesem Tribunal nicht nachkam, wurde ein Versäumnisurteil über ihn gesprochen, indem er all seiner Festlandsbesitzungen für verlustig erklärt wurde. Im Juni 1202 begann König Philipp mit der Vollstreckung des Urteils und marschierte mit einem Heer in die Touraine und anschließend in das Anjou ein. Dabei belagerte sein Protege Herzog Arthur I. von Bretagne im Juli des Jahres die eigene Großmutter Eleonore von Aquitanien in der Burg von Mirebeau, Johann befreite seine Mutter indem er das Belagerungsheer schlug und seinen Neffen gefangen setzen konnte. Als Arthur ein Jahr später in seiner Gefangenschaft starb, fielen die meisten von Johanns Vasallen von ihm ab und unterwarfen sich König Philipp. Im Oktober 1206 verzichtete Johann in einem Waffenstillstand auf alle Gebiete nördlich der Loire.

Der Kampf sollte dennoch weitergehen, als 1208 der deutsche König Philipp von Schwaben ermordet wurde wholesale argyle socks. Daraufhin konnte sich Johanns Neffe Otto von Braunschweig als alleiniger König, ab 1209 Kaiser, in Deutschland durchsetzen. Beide gingen daraufhin ein Bündnis gegen Frankreich ein. Im Frühjahr 1214 drang Johann mit einem Heer in das Anjou ein, mit dem Ziel es seinem Hause zurückzuerobern. Der königliche Seneschall des Anjou Guillaume des Roches, der einst ein Gefolgsmann Richard Löwenherz war, verschanzte sich in der Burg von Roche-aux-Moines (heute Savennières), welche Johann sofort belagerte. Am 2. Juli erschien Prinz Ludwig VIII. mit einem Heer vor der Burg und schlug Johann nach einem kurzen Gefecht in die Flucht, wenige Tage später siegte Ludwigs Vater in der Schlacht von Bouvines über das Heer des Kaisers. Johann Ohneland leistete daraufhin in einem zu Chinon geschlossenen Vertrag erneut seinen Verzicht auf die Loiregebiete. Das „angevinische Reich“ fand damit sein Ende. Die Plantagenets blieben noch bis 1485 im Besitz der englischen Krone und sollten auch in Frankreich noch einige Gebiete halten, doch das Anjou wurde der Krondomäne eingegliedert.

Das Anjou wurde nun von der Krone direkt regiert, bis König Ludwig IX. seinen jüngeren Bruder Prinz Karl I. 1246 mit der Grafschaft belehnte. Ludwig IX. kam damit dem Testament seines Vaters König Ludwig VIII. nach. Karl I. von Anjou galt als skrupelloser Machtmensch und war einer der mächtigsten Männer Europas seiner Zeit. Er beendete 1266 die Herrschaft der Staufer in Unteritalien, deren Königreich von Sizilien er übernahm. Dort begründete Karl die kapetingische Seitenlinie der Anjou, die bis 1435 in Neapel regierte. Weiterhin stammten von ihm die ungarischen Könige von 1301 bis 1386 ab. Die Grafschaft Anjou selber sollte nicht lange bei der Dynastie verbleiben.

Anjou-Valois

Anlässlich der Hochzeit von Marguerite d’Anjou, der Tochter Karls II. von Neapel, mit dem französischen Prinzen Karl von Valois im Jahre 1290 wurde ihr das Anjou als Mitgift in die Ehe gegeben. 1297 wurde die Grafschaft zusätzlich mit der Würde einer Pairie ausgestattet. Beider Sohn bestieg 1328 als Philipp VI. den französischen Königsthron und begründete so die Dynastie Valois. Dabei wurde auch das Anjou wieder mit der Krondomäne vereint. König Johann II. apanagierte 1360 seinen zweiten Sohn Ludwig I. mit dem Anjou, welches er zugleich zu einem Herzogtum aufwertete. Ebenso wie die vorangegangenen Anjous engagierte sich die von Ludwig begründete Valois-Seitenlinie von Anjou in Unteritalien, nachdem er 1380 von der Königin Johanna I. von Neapel adoptiert und als ihr Gesamterbe anerkannt wurde. Von Ludwigs Nachkommen bestieg allerdings nur „der gute König“ (le bon roi) René kurzzeitig den Königsthron von Neapel. Nach dem Tod des letzten Herzogs Karl IV. 1481 zog König Ludwig XI. das Anjou als erledigtes Lehen wieder der Krondomäne ein. Der Titel eines Herzogs von Anjou wurde im weiteren Verlauf der französischen Monarchie an diverse königliche Prinzen verliehen.

Das Anjou war in der Zeit der Valois-Herzöge ein Schauplatz des hundertjährigen Krieges. Nach der Invasion Nordfrankreichs durch Heinrich V. von England siegte im März 1421 die Armee des Dauphin Karl VII. im Verbund mit schottischen Truppen in der Schlacht von Baugé über die Engländer. Das Anjou wurde in der Folge von einer längeren englischen Besetzung verschont.

Als König Philipp II., nach dessen Sieg über die Plantagenets, das Anjou erstmals der Krondomäne zuführte, wurde die königliche Autorität in dieser Region durch einen Seneschall (Sénéchal) vertreten, der seinen Sitz in Angers hatte. Mit der Zeit wurden mehrere Unterseneschallate (Sénéchaussées secondaires) in Baugé, Beaufort, Château-Gontier und La Flèche dem Seneschall in Angers, der nunmehr die Funktion eines Oberseneschalls (Sénéchaussée principales) wahrnahm, unterstellt. König Franz I. richtete um 1544 zusätzlich Seneschallate in Loudun und Saumur ein. Die drei Verwaltungseinheiten waren seit 1542 gemeinsam mit den Seneschallaten der Touraine und Maine in der Généralité von Tours zusammengefasst.

Während der Religionskriege im 16. Jahrhundert gehörte das Anjou überwiegend der katholischen Liga an. Der Herzog von Anjou (der spätere König Heinrich III.) eroberte 1568 das von den protestantischen Hugenotten gehaltene Loudun und schlug diese, unter dem Amiral de Coligny, im Oktober 1569 in der Schlacht bei Montcontour. Zwei Tage nach der Bartholomäusnacht in Paris (24. August 1572) fielen in Angers mehrere Hugenotten den Massakern zum Opfer. König Heinrich IV. wies den Hugenotten in dem 1598 erlassenen Edikt von Nantes die Stadt Saumur als Sicherheitsplatz (places de sûreté) zu, wo sie eine ihrer bedeutendsten Akademien gründeten.

Während der 1789 einberufenen Generalstände war das Anjou mit 24 Abgeordneten, 16 für Angers und je 4 für Saumur und Loudun, vertreten. Nach dem Ausbruch der französischen Revolution (Juli 1789) wurden die Provinzen Frankreichs per Beschluss der Nationalversammlung 1790 durch Départements ersetzt. Das Anjou wurde dabei zu seinem größten Teil in das Département Mayenne-et-Loire, das später in Maine-et-Loire umbenannt wurde, eingegliedert. Das Seneschallat von Loudun und das Land um Mirebeau und Montcontour wurden dem Département Vienne zugeteilt, wo dieses Gebiet seither die westliche Hälfte des Arrondissement Châtellerault bildet. Die Stadt Richelieu kam zu Indre-et-Loire, Craon und Château-Gontier zu Mayenne sowie La Flèche zu Sarthe.