Tag Archives: steel water container

John Charles

William John Charles (født 27. desember 1931, død 21. februar 2004) var en walisisk fotballspiller, mest kjent som spiller for Leeds United og Juventus på 1950- og 1960-tallet. Mange mener han var en av de beste spillerene noensinne fra Storbritannia. Hans favorittposisjon på banen var spiss, men han kunne brukes nær sagt hvor som helst. Han ble innvalgt i Engelsk fotballs Hall of Fame i 2002.

Han fikk aldri en eneste advarsel, ikke et eneste gult kort og ble aldri utvist. Hans fotballfilosofi gikk ut på å alltid gjøre sitt beste uten å skade andre. I Italia og England ble han kalt Il Gigante Buono og The Gentle Giant – den snille kjempen.

Han startet spillerkarrieren i Swansea City som ungdom, men ble raskt oppdaget av Leeds United. Etter ni år i Leeds, ble han i 1957 solgt til Juventus i Torino i Italia for daværende overgangsrekord på 65 000 pund. På sine fem år i Juventus vant han Serie A tre ganger og den italienske cupen to ganger og i 1997 ble han av Juventus’ supportere valgt til den beste utlending som hadde spilt for klubben.

Charles vendte så tilbake til Leeds United i 1962, men fikk problemer med å omstille seg til den engelske fotballen igjen steel water container. Han dro så tilbake til Italia for å spille for AS Roma, men etter en god innledning ble han skadet og forlot landet til fordel for hjemlandet Wales og klubben Cardiff City.

John Charles ble så spillende manager for Hereford United og var det i fem år før han i 1971 gikk til Merthyr Tydfil FC, igjen som spillende manager thermos australia. Han la opp som aktiv i 1974 etter 26 år som profesjonell fotballspiller. Senere var han blant annet i Canada, der han var leder i klubben Hamilton Steelers før han flyttet til Yorkshire i England der han livnærte seg som pub-eier i mange år. Han fikk på sine eldre dager diagnosen Alzheimers sykdom.

Charles var kommandør av Order of the British Empire.

1 Kelsey · 2 Williams · 3 Hopkins · 4 Sullivan · 5 M. Charles · 6 Bowen  · 7 Medwin · 8 Hewitt · 9 J. Charles · 10 I. Allchurch · 11 C. Jones · 12 K. Jones · 13 Vearnecombe · 14 Edwards · 15 C. Baker · 16 Crowe · 17 Leek · 18 Vernon · 19 Webster · 20 Elsworthy · 21 L. Allchurch · 22 T. Baker · trener: Murphy

· · ·

Michael Been

Michael Been (* 17 steel water container. März 1950 in Oklahoma City, Oklahoma als Michael Kenneth Been; † 19. August 2010 in Hasselt, Belgien) war ein US-amerikanischer Rockmusiker, Sänger, Songwriter, Bassist, Musikproduzent und Schauspieler. Er wurde hauptsächlich bekannt als Frontman der kalifornischen Rockband The Call.

Michael Been, geboren 1950 in Oklahoma City, wuchs in Chicago auf, wo er Mitglied verschiedener Psychedelic-Rock-Bands wurde, zum Beispiel der Band „Aorta“ oder der Gruppe „H.P. Lovecraft“. Danach spielte er mit den früheren Moby-Grape-Mitgliedern Jerry Miller und Bob Mosley in der Band „Fine Wine“ und mit Miller später auch in der Band „Original Haze“ sowie Bass auf dem 1974er Album With Footnotes der Band 2nd Chapter of Acts.

Ende der 1970er Jahre gründete Michael Been (Bass, Leadgesang) dann mit Scott Musick (Schlagzeug, Gesang), Tom Ferrier (Gitarre, Gesang) und Greg Freeman (Bass) seine eigene Band namens The Call.

So formierte sich auch das von Produzent Hugh Padgham 1982 betreute und selbstbetitelte erste Album THE CALL, ergänzt durch den Keyboarder Garth Hudson (Synthesizer, Klavier, Saxophon). Das 1983 erschienene Album Modern Romans führte zu einer Welttournee als Vorgruppe des Musikers Peter Gabriel. Mit dem Titel-Song When the Walls Came Down errang man viel Aufmerksamkeit bei MTV.

Zwischen 1982 und 2000 veröffentlichte die Gruppe um Frontman Michael Been zwölf Alben. Darunter acht Studioalben, drei Best-of-Alben (1991: The Call – The Walls Came Down (The Best of the Mercury Years), 1997: The Best of The Call, (WEA Records) und 2000: The Call – The Millennium Collection, (Hip-O Records)) und ein Livealbum (2000: Live Under the Red Moon). Die meisten Alben davon wurden von Michael Been and The Call produziert.

In den 1990er Jahren veröffentlichte Michael Been zwei Soloalben running bottle holder. Das eine war der Soundtrack zu Paul Schraders 1992 erschienenem Krimi Light Sleeper. 1994 folgte das Album On the Verge of a Nervous Breakthrough bei Qwest Records, das Been in der Hauptsache wieder selbst produzierte.

Die Single Let the Day Begin vom gleichnamigen Album von The Call geschrieben von Michael Been wurde die offizielle Hymne für Al Gores Demokraten beim Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl 2000 in den USA.

Neben seiner Band The Call fand Michael Been häufig Gelegenheit, als Gastsänger bei anderen Rockbands oder befreundeten Musikern aufzutreten. Unter anderem bei Peter Gabriels Album So von 1986.

Umgekehrt spielten von Anfang immer wieder berühmte Gastmusiker bei The Call mit. Bereits 1986 waren auf dem Album Reconciled Jim Kerr von den Simple Minds und Peter Gabriel zu hören. Garth Hudson, Organist und Saxofonist der Formation The Band best goalkeeper uniforms, war auf den ersten drei Alben als Keyboarder im Einsatz. Der Schauspieler Harry Dean Stanton spielte die Mundharmonika auf For Love vom Album Let the Day Begin. Bono von U2 sang auf dem 90er-Album Red Moon im Background.

Neben der Musik machte Michael Been mit einem weiteren Talent auf sich aufmerksam. Der Regisseur Martin Scorsese besetzte Been 1988 in seiner viel diskutierten Christus-Verfilmung neben Schauspielern wie Willem Dafoe, Harvey Keitel, John Lurie, Harry Dean Stanton und Barbara Hershey in Die letzte Versuchung Christi in der Rolle des Apostels Johannes.

Mit der 1998 gegründeten Band Black Rebel Motorcycle Club seines Sohnes Robert Levon Been ging Michael Been in den 2000er Jahren häufiger auf Tournee Fashion Jewelry Necklaces. Dort fungierte er während der Konzerte häufig als deren Soundingenieur und Tonberater. Während der 2010er Tournee verstarb Been am 19. August 2010 im belgischen Hasselt an den Folgen einer Herzattacke während des Auftritts der Black Rebel Motorcycle Club beim Pukkelpop-Musikfestival.