Tag Archives: shop cheap jerseys

Behind the Music that Sucks

Behind the Music that Sucks is an ongoing series of comic pieces produced by, and appearing on, Heavy.com, a broadband entertainment website. The segments feature humorous jabs at pop stars and celebrities. The shorts run approximately three minutes each and employ cutout animation based largely on celebrity photographs and stock images

Brazil Home R.CARLOS 6 Jerseys

Brazil Home R.CARLOS 6 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. In addition to the Internet, the series has been broadcast on television in Canada, Japan, Israel, Sweden, the United Kingdom, and the United States.

Conceived as a parody of VH1’s popular biography show Behind the Music, Behind the Music that Sucks was created by Dave Carson, a composer, and Simon Assaad, a filmmaker, in 1998. The series consists of segments featuring humorous jabs at pop stars and celebrities. Each segment runs approximately three minutes each and employs cutout animation based largely on celebrity photographs and stock images. After the series became popular on the Internet, Carson and Assaad founded Heavy.com in 1999, where Behind the Music that Sucks became the flagship series. In 2005, production resumed after a three-year hiatus. The program has been broadcast on television in Japan, Israel, the United Kingdom, the United States, Canada, and Sweden. In spite of a period of inactivity, the original run of Behind the Music that Sucks never left syndication, remaining available on Heavy.com and Comcast digital cable’s ON DEMAND service. Behind the Music that Sucks, having managed to outlive the show it was based on, continues to be one of the site’s most well-known properties.

The following is a list of acts, many of whom were also featured on the original VH1 program, that have been lampooned during the series’ run. Occasionally nalgene water bottles, non-musical entities have been sent up by the series as well, such as iPod, MySpace waterproof 4s case, The OC and the first child of Britney Spears and Kevin Federline.

Britney Spears and the Bloodhound Gang have reportedly seen their segments on Behind the Music that Sucks and “loved” them. Entertainment Weekly’s Ann Limpert wrote in her review of the series: “[…] You’ll quickly find your way to these rude animated spoofs of VH1’s Behind the Music that chronicle the lives of such easy targets as Streisand, Puff Daddy, and Jewel. The site does away with the soft lighting of the real BTM to showcase some truly squirm-inducing images (a self-pleasuring Marilyn Manson, the Pope looking at Britney Spears centerfolds). The real fun lies in watching the virtual artists say what’s been behind their faces all along.” Roger Gathman of The Austin Chronicle said: “Sometimes the humor is inspired, as when a young but very budding Mariah Carey tries out for a Christian cartoon network. Sometimes the joke is that females have big breasts. Cartoon jiggling is big on Behind the Music That Sucks.” Mike Durrett of About.com wrote: “Not satisfied to churn out simple pastiches of political incorrectness, the creative team shrieks with an exhilarating display of mean-spirited vulgarity, profanity, sacrilege and violence. Ironically, modern day music is regularly that, so comeuppance is served. It’s only rock-and-roll, but I laugh at it.”

Kate Stables of The Guardian called Behind the Music that Sucks a “wonderful pastiche” of Behind the Music, and highlighted the parodies of Barbra Streisand and Billy Joel. Marc Savlov of The Austin Chronicle said all segments of Behind the Music that Sucks “are more or less guaranteed to either a) make you laff [sic], or b) make you gag.” In a review of a hip-hop DVD collection of the series, Paul Lingas of Audio Video Revolution wrote: “These spoofs capture all of the seriousness that makes Behind the Music such a popular program and twists it into something very amusing. Thankfully, each one of the segments is very short, preserving the novelty of the approach for each segment and sparing us when the segments simply aren’t funny. In the end, this is a somewhat amusing collection of profane and obnoxious slams against hip-hop artists, though some are much better than others. Those who don’t like these people will get a kick out of the spoof segments but little more, and as for fans of these artists, I think they might enjoy them just a little bit, too.”

Marc Juris, president of MuchMusic, said about the series: “Musicians are a wonderfully creative bunch, with both the art they create and the oversized adventures and myths they generate as they travel the ladder of fame. This series pokes fun at their outrageous behavior and the television institution that makes a business of amplifying their climb, crash and burn, and ultimate redemption. For the stars, it’s a chance to laugh at themselves; for the creators of Behind the Music it shows that imitation and exaggeration of their stock and trade is the most sincere form of flattery.” A reviewer for The Gazette commented shop cheap jerseys, “[…] At least after a couple of glasses of wine, these spoofs of Paris Hilton, Creed and Ted Nugent seemed downright hilarious, even if the animation looks like it was drawn by a 5-year-old.”

Jifa Gu

Jifa Gu is a Chinese systems scientist best water glasses, and Professor of Operations Research and Systems Engineering at the Institute of Systems Science, Academy of Mathematics and System Sciences, Chinese Academy of Sciences.

Gu graduated in Peking University majoring Computational mathematics discount football uniforms, and got his Ph. D in USSR Academy of Sciences majoring Operations Research. He had been Professor in Japan Advanced Institute of Science and Technology for four years. He is currently Professor of Operations Research and Systems Engineering at the Institute of Systems Science, Academy of Mathematics and System Sciences, Chinese Academy of Sciences. Part-time Professor of Management school of Graduate School shop cheap jerseys, Chinese Academy of Sciences, part-time professor of Management School of Dalian University of Technology.

Gu is honorary editor of the journal Systems Research and Behavioral Science. He had been the President of Systems Engineering Society of China soccer wholesale, President of International Federation for Systems Research.

Gu has published 200 papers and more than 30 books and proceedings. A selection:

Grandval BE

Ortseingang von Grandval
Kantonsstrasse 30 von Osten her

Grandval ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Granfelden wird heute kaum mehr verwendet.

Grandval liegt auf 588&nbsp good goalie gloves;m ü. M., 4 km östlich des Orts Moutier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich beidseits des Baches La Raus im Cornet, dem östlichen Teil des Juralängstals von Moutier, das auch den Namen Grand Val trägt.

Die Fläche des 8,2 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen schmalen Streifen des Talbeckens des Grand Val. Im Norden reicht das Gebiet bis auf das Hochplateau der Jurakette des Mont Raimeux, wo sich mit 1’302 m ü. M. der höchste Punkt von Grandval befindet. Die Hochfläche wird von ausgedehnten Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten eingenommen, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Der Südhang des Mont Raimeux ist im Bereich von Grandval sehr steil und von markanten Felsnasen und -abbrüchen durchzogen. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindegebiet auf den Kamm des Oberdörferbergs (bis 1’233 m ü. M.), der die östliche Fortsetzung der Graitery-Kette bildet. Die Südostgrenze verläuft auf der Krete Dos les Rochattes, welche die linke Talflanke der Klus von Gänsbrunnen markiert. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 51 % auf Wald und Gehölze, 44 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Grandval gehören die Hofsiedlung Raimeux de Grandval (1’288 m ü. M.) auf einer breiten Kuppe nahe dem Gipfel des Mont Raimeux sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Grandval sind Eschert, Belprahon, Roches und Crémines im Kanton Bern, Rebeuvelier im Kanton Jura sowie Gänsbrunnen im Kanton Solothurn.

Mit 388 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) gehört Grandval zu den kleineren Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 85,6 % französischsprachig, 12,0 % deutschsprachig und 0,8 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Grandval belief sich 1850 auf 261 Einwohner, 1900 auf 287 Einwohner. Im weiteren Verlauf stieg sie bis 1970 auf 426 Personen an, seither wurde wieder ein rückläufiger Trend beobachtet.

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 40.0 %, SP 14.4 %, EVP 10.5 %, GPS 9.1 %, BDP 7.3 %, EDU 5.8 % thermos dishwasher safe, FDP 4.5 %, PdA 4.4 %, glp 1.6 %, CVP 1.2 %, Philipp Jutzi 1.1 %.

Grandval war bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägt. Ausserdem wurde ein Mühle betrieben, und die Töpferei sowie die Leinwandweberei, vorwiegend in Heimarbeit, hatten eine gewisse Bedeutung. Mit dem Aufschwung der Werkzeugmaschinenindustrie ab 1880 im Tal von Moutier siedelten sich auch einige Betriebe der Feinmechanik und des Maschinenbaus in Grandval an. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf allmählich zur Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler und arbeiten in Moutier.

Die Gemeinde verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Moutier nach Balsthal. Am 1. August 1908 wurde die Bahnstrecke Solothurn–Moutier der Solothurn-Münster-Bahn von Moutier durch den Weissensteintunnel nach Solothurn mit einem Bahnhof in Grandval eröffnet.

Die erste schriftliche Erwähnung von Grandval erfolgte gegen das Jahr 900 unter dem Namen Grandis vallis (grosses Tal). 917 und 938 wurde das Dorf durch die Ungarn verwüstet. Bereits vor der ersten Jahrtausendwende ist eine Kirche in Grandval erwähnt, was auf eine relativ dichte Besiedlung des Cornet zu jener Zeit schliessen lässt.

Das Dorf unterstand bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Propstei Moutier-Grandval. Von 1797 bis 1815 gehörte Grandval zu Frankreich und war anfangs Teil des Département Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Moutier. Seit 1967 besteht auf kommunaler Ebene eine Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden bezüglich Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Primarschule.

Der heutige Bau der reformierten Kirche Saint-Martin stammt von 1663, in den Jahren von 1701-06 und 1927 wurden umfassende Renovationen und Veränderungen durchgeführt. Zur Pfarrei Grandval gehören auch Crémines, Corcelles und Eschert. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde das jetzige Pfarrhaus erbaut. Vorher wohnten die Pfarrer in der Maison de la dîme (Zehnthaus), die im 16. Jahrhundert errichtet wurde und skulptierte Fenster aufweist. Das Wisard-Haus ist ein herrschaftliches Wohnhaus, das um 1570 erbaut wurde. Hier wohnte Henri Visard, ein bekannter Ortsbürger, der zu Beginn des 18. Jahrhunderts gegenüber dem Fürstbischof von Basel die Interessen der Propstei Moutier-Grandval vertrat. Im heute renovierten Haus ist das landwirtschaftliche Museum untergebracht. Der obere Dorfteil besitzt noch einige typische Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Altes Schulhaus

Kirche Saint-Martin

Innenansicht der Kirche

Belprahon | Champoz | Corcelles | Corgémont | Cormoret | Cortébert | Court | Courtelary | Crémines | Eschert | Grandval | La Ferrière | La Neuveville | Loveresse | Mont-Tramelan | Moutier | Nods | Orvin | Perrefitte | Péry-La Heutte | Petit-Val | Plateau de Diesse | Rebévelier | Reconvilier | Renan | Roches | Romont | Saicourt | Saint-Imier | Sauge | Saules | Schelten (La Scheulte) | Seehof (Elay) | Sonceboz-Sombeval | Sonvilier | Sorvilier | Tavannes | Tramelan | Valbirse | Villeret 

Ehemalige Gemeinden: Bévilard&nbsp natural meat tenderizer;| Châtelat&nbsp shop cheap jerseys;| Diesse | La Heutte | Lamboing | Malleray | Monible | Péry | Plagne | Pontenet | Prêles | Sornetan | Souboz | Tramelan-Dessous | Tramelan-Dessus | Vauffelin

Kanton Bern | Verwaltungskreise des Kantons Bern | Gemeinden des Kantons Bern