Tag Archives: reusable glass water bottles

Robert A. Baines

Robert A. Baines (born 1946) is a former mayor of Manchester, New Hampshire. He served in that office from 2000 – 2006. A Democrat, he was first elected in November 1999, defeating incumbent Republican Raymond Wieczorek. Manchester mayoral elections are held every other year – in his last successful bid for the office, he was elected by over two-thirds of the voters. He was defeated by Republican Alderman Frank Guinta on November 8, 2005 lint ball remover machine.

Baines grew up in Manchester and earned his bachelor’s degree in music education from Keene State College located in Keene, NH in 1968 reusable glass water bottles. He earned his master’s in school administration in 1976 from Rivier College; he has done additional graduate study at the University of New Hampshire. He married his wife, Maureen lint shaver for clothes, in 1974.

From 1968 to 1977 he was first a music teacher in a Hudson, New Hampshire high school before becoming assistant principal in the same school. 1980 saw Baines become principal of Manchester High School West, a position he was to hold until 1999, when he became mayor.

Baines is father of three children – Timothy unbreakable glass water bottle, Christina, and Catherine. He is grandfather of Jacob and Lucas Miller (sons of Christina and Michael Miller).

On July 21, 2006, Baines underwent surgery at Elliot Hospital in Manchester to remove a blockage in his colon. It was later revealed to have been a cancerous growth.

He has served on the Board of Directors for the National Association of Secondary School Principals and was a trustee and executive in residence at Southern New Hampshire University. In June 2007 Baines was named interim president of Chester College of New England, a position he was slated to hold for one year while the college searched for a replacement for former college president William Nevious . He was subsequently named president of the college and held that position until 2012. The Board of Trustees made the decision to close the college because of declining enrollment. He is presently the Director of STEAM Ahead in NH, an educational initiative based in Manchester that focuses on Science, Technology, Engineering, Arts and Math. The project is supported by Dyn and SilverTech and is a collaboration with the Manchester School District, Manchester High School WEST, Manchester Community College and the University System of New Hampshire.

Baines served two terms on the Manchester Board of Schools Committee in the early 1970s. He was a member of the 39th Army Band, New Hampshire National Guard from 1970 to 1976, and was awarded the New Hampshire Principal of the Year in 1990. 1996 saw him receive the Educator of the Year award from the Manchester Chamber of Commerce. In 2004 and 2005, he was named one of New Hampshire’s “Ten Most Powerful People” by Business NH Magazine. As noted above, he was elected mayor of the city of Manchester in 1999, and reelected in 2001 and 2003. He was defeated in a dramatic upset in 2005 after being harshly criticized for several years of consecutive property tax increases.

Baines was a trustee for the University System of New Hampshire.

On May 11, 2007, a New Hampshire Union Leader blog reported that Baines said he will not seek elected office again.

The Manchester rock band Moes Haven wrote a song called “Bring Back Bob Baines” in their 2006 album “September: In Manchvegas.”

Antillia

Antillia (o Antilia) es una mítica isla que quedaría en algún lugar indeterminado del océano Atlántico, al oeste de España. Esta isla tenía varios otros nombres tales como la Isla de las Siete Ciudades, Ilha das Sete Cidades (portugués), Septe Cidades, San Brandan (o San Brendan), etc. Antillia también se ha relacionado con una de la Islas Afortunadas.

El origen del nombre es bastante incierto. La etimología más antigua sugerida (1455) lo conecta caprichosamente con el nombre de la Atlántida de la que se ocupó Platón en el Timeo what is a meat tenderizer, mientras que escritores posteriores se esforzaron en derivarlo de la palabra latina anterior: ante-i(n)s(u)la (es decir, como la isla a que se llegaría “antes” de Cipango), o de la “Ŷezirat Tennyn“, (Isla Dragón), de los geógrafos árabes.

Como quiera que sea, esta isla fabulosa dio luego de 1492 nombre al extenso archipiélago centroamericano de las Antillas.

La isla de Antilia se encuentra indicada en cartas de navegación y mapamundis del siglo XV, a partir de su primera aparición en un mapa de 1424 conservado en la biblioteca de Weimar reusable glass water bottles. Así en el Atlas de Andrea Bianco de 1448, en las reconstrucciones del supuesto mapa de Paolo Toscanelli de 1468, uno de los que se piensa podría haber conocido Cristóbal Colón por haber situado Asia al oeste y a no mucha distancia de Europa, con la isla de Antilia entre los dos continentes, y en el globo de Martin Behaim, 1492, cartógrafo alemán al servicio del rey de Portugal.

En el globo de Behaim -el Erdapfel-, que también daba entrada a otras islas fantásticas como la de San Brandán, Antilia va acompañada de una leyenda donde se identifica la isla Antilia con la isla de las Siete Ciudades:

«Según se cuenta, el año 734 después del nacimiento de Cristo, cuando toda España resultó conquistada por los paganos de África, fue poblada la isla de Antilia, llamada Septe citade, por un arzobispo de Porto (Portugal), acompañado de seis obispos y otros cristianos, hombres y mujeres, que escaparon de España embarcados. En el año 1411, un buque español llegó hasta esta isla».

La isla todavía figura en mapas posteriores al descubrimiento de América por Colón, como en el mapa de Piri Reis y muy especialmente en el planisferio de Johann Ruysch, Universalior Orbis Cogniti Tabula (mapa de todo el mundo conocido), publicado en 1507 junto a una nueva edición de la Geographia de Ptolomeo, que alcanzó en su momento muy amplia repercusión. Ruysch sitúa «Antilia» al sureste de Groenlandia con una extensa leyenda en la que explica la historia de la mítica isla de las Siete Ciudades: «Esta isla de Antilia ha sido descubierta por los portugueses. Sin embargo, cuando se la busca es imposible de encontrar. En esta isla viven hombres que hablan español, y que en tiempos del reinado del rey Rodrigo tuvieron que huir de los bárbaros que asolaban España. Aquí tienen su sede un arzobispo y seis obispos, cada uno de ellos al frente de su propia ciudad. En consecuencia suele ser llamada “las Siete Ciudades”. Los habitantes viven piadosamente y disfrutan de todas las riquezas de este siglo».

Leyenda o relato histórico, el rey Alfonso V de Portugal envió en 1475 una expedición al mando del capitán Fernão Teles con la misión de localizar la isla. Y en 1486 su sucesor, Juan II, encargó de ello a Ferdinand van Olmen, un flamenco establecido en las Azores y conocido con el nombre de Fernão Dulmo.

Druckluftauto

Ein Druckluftauto (engl.: compressed air car) ist ein Kraftfahrzeug, das mit Hilfe von Druckluft und einem Gasexpansionsmotor angetrieben wird. Die komprimierte Luft wird in Druckbehältern mitgeführt und dem Motor zugeführt.

Es handelt sich daher um ein emissionsfreies Fahrzeug gemäß kalifornischen Abgasstandards mit alternativer Antriebstechnik.

Druckluftautos für den öffentlichen Straßenverkehr werden seit den 1990er Jahren unter dem Oberbegriff der alternativen Fahrzeugtechnik immer wieder vorgestellt, eine Serienproduktion fand bisher nicht statt. Der indische Fahrzeughersteller Tata Motors arbeitet seit einigen Jahren bis heute gemeinsam mit MDI (Motor Development International) an der Serienreife.

Auch gibt es Entwicklungen Druckluft für Hybridantriebe in Kraftfahrzeugen zu nutzen.

Stationäre Druckluftmotoren finden sich vielfältig in Maschinen und Werkzeugen.

Verschiedene Nischenanwendungen mit Druckluftantrieb, wie Straßenbahnen in Bern und druckluftbetriebene Lokomotiven, z.B. beim Bau des Gotthardtunnels oder Grubenlokomotiven, wurden in der Vergangenheit realisiert. Viele dieser speziellen Einsatzgebiete sind heute durch elektrische Antriebssysteme abgelöst worden, die einfacher und ebenfalls emissionsfrei sind.

Industriell genutzte Speicherdampflokomotiven haben ein ähnliches Konzept sowie ähnliche Technik.

Bereits 1838 wurde von Adraud und Tessié du Motay in Paris ein Druckluftauto konstruiert und 1840 vorgestellt. Im Schienenverkehr wurde diese Antriebsform erstmals 1879 bei der Straßenbahn in Nantes (Frankreich) eingesetzt. Die Systeme wurden von dem französischen Ingenieur polnischer Abstammung Louis Mékarski entwickelt.

Zum Rennen Paris-Rouen 1894 waren sechs Fahrzeuge aus Frankreich mit Druckluftantrieb gemeldet, keines erschien jedoch am Start:

Die US-Hersteller MacKenzie & McArthur in New Haven (Connecticut) und die Autocrat Manufacturing Company in Hartford (Connecticut) beschäftigten sich mit dem Druckluftauto. Den Namen American Pneumatic sollte ein mit Druckluft angetriebenes Automobil tragen, dessen Planung im Februar 1900 von der American Vehicle Company angekündigt wurde. Ebenfalls nicht vermarktet wurden Druckluftfahrzeuge der Marken Automatic Air, Carrol, Meyers , Muir und Pneumatic. Gemäß der frühen US-amerikanischen Fachzeitschrift The Hub wurde 1899 in Delaware die United States Vehicle Company mit einem gewaltigen Aktienkapital von 25 Mio. US$ gegründet zum Zweck der “Entwicklung der Erfindungen von Stackpole und Francesco sowie zur Herstellung von Mittelklasse-Automobilen mit Druckluftantrieb”. Das Unternehmen wird 1900 mit der Adresse 1129 Broadway im Buch Horseless Vehicles, Automobiles and Motorcycles von Hiscox erwähnt und findet sich noch 1911 im Register der Stadt New York mit Sitz an 52 Broadway. Was mit diesem enormen Kapitaleinsatz letztlich erreicht wurde, ist unklar.

Der Druckluftantrieb arbeitet ohne Verbrennungsvorgänge und ohne die Gefahr von Funkenbildung, wie sie an elektrischen Anlagen besteht. Er ist daher sehr gut in explosiven Umgebungen einsetzbar, wie z.B. im Bergbau unter Tage.

Dem gegenüber stehen jedoch Einschränkungen, die gegen den Einsatz als Massenverkehrsmittel sprechen. Um eine ausreichende Menge Antriebsenergie mitzuführen, sind große (schwere) Drucklufttanks notwendig. Die Energiedichte des Antriebssystems ist bereits im Vergleich mit einfachen Bleiakkumulatoren ungünstig.

Druckluft ist einer der teuersten Energieträger. Ihre Erzeugung ist energetisch mit sehr großen Verlusten behaftet. Wenn die bei der Kompression entstehende Wärme nicht genutzt werden kann, ist sie für die Energiebilanz verloren. Ein effizienter Druckluftmotor benötigt eine mehrstufige Entspannung mit Zwischenerwärmung und ist daher aufwendig (Motorenkonzept) waterproof gear bag. Durch Entspannung der Druckluft kommt es zu einer Abkühlung des Motors. Es muss Wärme aus der Umgebung zugeführt werden. Ist das nicht ausreichend gewährleistet, sinkt die Leistung des Expansionsmotors. Dieser Effekt wird bei niedrigen Umgebungstemperaturen verstärkt.

Mit seiner Firma MDI aus Frankreich begann der französische Formel-1-Motorkonstrukteur Guy Nègre Anfang der 1990er Jahre, einen speziellen Druckluftmotor für den Fahrzeugantrieb zu entwickeln. Diese Bemühungen führten zum Konzeptfahrzeug Tata OneCAT.

Pressemitteilungen kündigten seit 1995 immer wieder den geplanten Produktions- und Verkaufsstart an, und seit Jahren wird jeweils für das nächste Jahr eine Serienfertigung angekündigt. In Zusammenarbeit mit dem indischen Fahrzeughersteller Tata-Motors wird weiter an der Entwicklung gearbeitet. In Europa wird ein neuartiges Konzept zur Produktion angekündigt, bei dem die Fahrzeuge direkt beim Händler produziert werden sollen.

Guy Nègre war 2002 für den Eurosolar-Preis für alternative Verkehrssysteme nominiert. Die Nominierung wurde jedoch zurückgezogen, nachdem Fragen zu Betriebserfahrungen der Prototypen nicht beantwortet werden konnten. Die angegebenen Fahrleistungen konnten bisher nicht unabhängig überprüft werden. Ein Crashtest fand in der Praxis ebenfalls noch nicht statt.

Als Vorteile werden vom Entwickler niedrige Wartungskosten und eine lange Lebensdauer angegeben. Die Funktionsweise des von Nègre entwickelten Motors unterscheidet sich nicht grundsätzlich vom bekannten Prinzip eines Gasexpansionsmotors: Druckluft expandiert in zwei Zylindern, deren Kolben den Wagen antreiben. Die Motoren der nur 500 bis 700 Kilogramm schweren Fahrzeuge sollen eine Leistung von 30 PS (22 kW) haben. Als Schmierstoff wird Speiseöl verwendet.

Für eine Tankfüllung werden 90.000 Liter Luft (etwa 110 Kilogramm) auf einen Druck von 300 bar verdichtet und in vier mit Kevlar ummantelten Druckluftflaschen mit einem Gesamtvolumen von 300 Litern gespeichert. Laut Herstellerangaben dauert der Ladevorgang an einer 230-Volt-Steckdose etwa vier bis sechs Stunden, an einer entsprechenden Kompressorstation zwei Minuten.

Laut Hersteller fallen für den Betrieb lediglich Kosten für elektrische Energie, Verschleißteile, Schmierstoffe und Steuern an, für eine Tankfüllung seien nur 20 kWh nötig (je nach Stromtarif etwa 3 bis 6 Euro). In der Vergangenheit sprach der Hersteller von 240 km Reichweite bei konstant 60 km/h, bei der Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h sollten 100 Kilometer möglich sein the best water bottles to buy. Um höhere Reichweiten zu ermöglichen, soll es Modelle mit einem Verbrennungsmotor geben, der weitere Druckluft erzeugt. Aktuell wird vom Hersteller eine Reichweite von etwa 70 Kilometern angegeben. Diese Werte wurden von Fachleuten als deutlich zu optimistisch angesehen. Eine unabhängige Referenz für die Herstellerangaben existiert nicht.

Auf dem Genfer Autosalon 2009 wurden von MDI zwei neue Modelle, AirPod und OneFlowAir, vorgestellt.

Bei dem AirPod handelt es sich um einen knapp über zwei Meter langen Viersitzer mit 220 kg Leergewicht. Laut Spezifikation besteht das vordere Fahrwerk aus einer vertikalen Einachssteuerung mit Schubkarren-Rädern in Doppelausführung (auch bekannt als „Möbelrollensteuerung“), mit der Größe 10×4.00-5 (Auszug aus den veröffentlichten techn. Daten: «Train avant: Diabolo deux roues, Pneumatiques Avant : 10×4.00-5»).

Der OneFlowAir ist ein 3,40 m langes und bis zu fünfsitziges Cabrio, das von der Form her dem Citroën Méhari ähnelt. Der OneFlowAir soll neben dem Druckluftantrieb einen Verbrennungsmotor zur Reichweitenverlängerung enthalten.

In einer Studie der University of California, Berkeley wurde ein Vergleich zwischen Benzinauto, batterieelektrischem Auto und Druckluftauto in Bezug auf Treibhausgasemission, Treibstoffkosten, Primärenergieverbrauch und Tankvolumen angestellt. Als Vergleichsobjekte dienten ein konventioneller Smart Fortwo, ein batterieelektrischer Smart Fortwo ED und ein hypothetisches Druckluftauto reusable glass water bottles. Dabei wurden die technischen Parameter des Druckluftautos, sofern unbekannt, optimistisch geschätzt. In den Punkten Treibhausgasemission, Treibstoffkosten und Tankvolumen schnitt das Druckluftauto deutlich schlechter als das Benzin- oder das Batterieauto ab. Lediglich im Punkt Primärenergieverbrauch ergab sich ein Vorteil gegenüber dem Benzinauto, aber nur beim Betrieb mit erneuerbarer Energie. Das Batterieauto schnitt in allen Punkten deutlich besser als das Druckluftauto ab.

Weitere Kritik an MDI wird derzeit von aktuellen und ehemaligen Geschäftspartnern geübt, hauptsächlich im Hinblick auf versprochene Leistungen und Technologietransfers, die nie ausgeführt wurden.