Tag Archives: metal thermos flask

Kees Schalker

Cornelis Johannes Pieter (Kees) Schalker (‘s-Gravenhage, 31 juli 1890 – Waalsdorpervlakte, 12 februari 1944) was een Nederlandse politicus voor de Communistische Partij Holland (CPH) en diens opvolger de Communistische Partij van Nederland (CPN).

Schalker was een vooraanstaande communist in het interbellum die vier jaar Tweede Kamerlid was (1933-1937). Aanvankelijk was hij kantoorbediende en later partijfunctionaris (partijsecretaris) van de Communistische Partij van Nederland. Hij zat ook in de gemeenteraden van Delft metal thermos flask, Amsterdam en Rotterdam. In de Kamer was hij onder andere woordvoerder voor landbouw en Buitenlandse Zaken. In die functie stelde hij in 1935 onder andere vragen aan de minister van Justitie over de samenwerking tussen de Nederlandse politie en de Gestapo. Ook kwam hij op voor de Joodse fabric shaver reviews, communistische en sociaaldemocratische vluchtelingen uit Duitsland.

Direct na de Duitse bezetting was hij op 16 mei 1940 aanwezig bij een vergadering van een klein aantal topfiguren van de CPN in Den Haag, waarbij besloten werd de legale CPN op te heffen en een ondergrondse CPN op te bouwen. Hij maakte in de oorlog deel uit van de leiding van de illegale CPN tot zijn gevangenneming in november 1943. Gedurende twee korte perioden had hij de leiding over het communistische verzet in de regio Den Haag, die ook bekendstaat als De Vonk-groep. In die periode ging hij vermomd als oude man over straat; de Sicherheitsdienst heeft lang jacht gemaakt op een oude man met grijze baard, gekleed in jacquetjas en met wandelstok. Uiteindelijk werd hij op 14 november 1943 in Utrecht gearresteerd toen hij naar een vergadering van de CPN ging in een woning die inmiddels door de politie bezet was. Hij werd opgesloten in de gevangenis van Scheveningen (Oranjehotel) en op 12 februari 1944 op de Waalsdorpervlakte gefusilleerd.

Kees Schalker was de vader van Eerste Kamerlid Jan Schalker (ook CPN).

Bürgermeisterei Dasburg

Die Bürgermeisterei Dasburg war eine von ursprünglich 29 preußischen Bürgermeistereien, in die sich der 1816 neu gebildete Kreis Prüm im Regierungsbezirk Trier verwaltungsmäßig gliederte. Von 1822 an gehörte der Regierungsbezirk Trier, damit auch die Bürgermeisterei Dasburg, zu der in dem Jahr neu gebildeten Rheinprovinz. Der Verwaltung der Bürgermeisterei unterstanden drei Gemeinden. Der Verwaltungssitz war in Dasburg, später in der heutigen Ortsgemeinde Daleiden im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Die Bürgermeisterei wurde 1927 in Amt Dasburg umbenannt, dieses 1936 aufgelöst und mit anderen Ämtern zum seinerzeit neu gebildeten Amt Daleiden-Leidenborn zusammengeschlossen.

Zur Bürgermeisterei Dasburg gehörten folgende Gemeinden (Stand 1843):

Insgesamt lebten im Bürgermeistereibezirk 1.480 Menschen in 242 Wohnhäusern metal thermos flask. Es gab in den drei Gemeinden jeweils eine Kirche, in Dahnen und in Dasburg jeweils eine Kapelle und eine Schule (Stand 1843).

Bei einer statistischen Erhebung aus dem Jahr 1885 wurden 1.433 Einwohner in 309 Haushalten gezählt; alle Einwohner waren katholisch; die Fläche der zugehörenden Gemeinden betrug insgesamt 2.834 Hektar, davon waren 872 Hektar Ackerland, 229 Hektar Wiesen und 976 Hektar Wald.

Alle Ortschaften im Verwaltungsbezirk der Bürgermeisterei gehörten vor 1794 zur Herrschaft Dasburg im Herzogtum Luxemburg. Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen die Österreichischen Niederlande, zu denen das Herzogtum Luxemburg gehörte, besetzt und im Oktober 1795 annektiert. Unter der französischen Verwaltung gehörte das Gebiet zum Kanton Clervaux, der verwaltungsmäßig dem Departement Wälder zugeordnet war.

Aufgrund der Beschlüsse auf dem Wiener Kongress wurde 1815 das vormals luxemburgische Gebiet östlich der Sauer und der Our dem Königreich Preußen zugeordnet. Unter der preußischen Verwaltung wurden im Jahr 1816 Regierungsbezirke und Kreise neu gebildet, linksrheinisch behielt Preußen in der Regel die Verwaltungsbezirke der französischen Mairies vorerst bei. Die Bürgermeisterei Dasburg entsprach insoweit der vorherigen Mairie Dasburg.

Die Bürgermeistereien Arzfeld, Daleiden, Dasburg und Olmscheid wurden schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Daleidener Bürgermeister in Personalunion verwaltet, blieben aber eigenständige Verwaltungsbezirke.

So wie alle Landbürgermeistereien in der Rheinprovinz wurde die Bürgermeisterei Dasburg 1927 in „Amt Dasburg“ umbenannt. Schließlich wurde die zuletzt von Daleiden aus mitverwaltete Bürgermeisterei im Jahr 1936 aufgelöst und in das gleichzeitig neugebildete Amt Daleiden-Leidenborn eingegliedert.

Alle Ortschaften gehören heute verwaltungsmäßig zur Verbandsgemeinde Arzfeld im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Arzfeld&nbsp buy water bottles online;| Auw | Bleialf | Büdesheim | Burbach | Daleiden | Dasburg | Dingdorf | Eschfeld | Habscheid | Hallschlag | Harspelt | Leidenborn | Lichtenborn | Lünebach | Mürlenbach&nbsp waterproof cycling pouch;| Niederprüm | Olmscheid | Olzheim | Pronsfeld | Prüm | Ringhuscheid | Rommersheim&nbsp steak tenderiser;| Schönecken | Stadtkyll | Steffeln | Wallersheim | Waxweiler | Winterscheid

Kranwaage

Eine Kranwaage oder Kranhakenwaage wird in der Regel zur Erfassung großer Massen in der Industrie eingesetzt. Der Name stammt vom Einsatzzweck ab. So wird die Waage klassisch an einem Haken eines Lastkranes angehängt. An dem unteren Haken der Waage wird dann das zu wiegende Gut angehängt. So kann zum Beispiel beim Löschen eines Schiffes direkt die Masse der Güter bestimmt werden waistband for phone.

Moderne Kranwaagen verfügen über eine Fernbedienung (Infrarot), eine Funkfernübertragung der Wägedaten zu einem PC oder Drucker. Eine integrierte Summierfunktion erlaubt es, die Teilmassen zu addieren, sodass man nach Beendigung der Entladung die Gesamtmasse erhält. Die mit diesen Geräten erfassbaren Wägebereiche beginnen bei wenigen hundert Kilogramm und gehen bis zu 200 Tonnen metal thermos flask. Darüber werden eher Zugmesslaschen eingesetzt running belt gel holder.

Für Schiffe ist die Trimmung des Schiffskörpers und somit die Verteilung des Transportgutes sehr wichtig für die Manövrierfähigkeit und Sicherheit. Daher wird heute bei der Beladung von Containerschiffen jeder Container nochmals mit der Kranwaage verwogen und so platziert, dass das Frachtgut seinem Gewicht entsprechend im Schiff verteilt wird.

Hyakunin Isshu

Hyakunin Isshu (百人一首? , literalmente «cien personas, un poema») es un estilo de antología tradicional de compilación de la poesía japonesa waka en donde cada exponente tiene escrito un poema para dicha antología. También se refiere al juego de cartas uta-garuta, que usa un baraja compuesta por poemas de cada autor.

El más famoso Hyakunin Isshu, conocido a veces como “el” Hyakunin Isshu debido a que ningún otro se le compara por su notabilidad, es el Ogura Hyakunin Isshu, compilado por Fujiwara no Teika a comienzos de la era Kamakura. En uno de sus diarios, el Meigetsuki, dice que su hijo Fujiwara no Tameie, le pidió a él que recopilara cien poemas para el padrastro de Tameie, con el fin de decorar una residencia cerca del monte Ogura, en Kioto; de ahí el nombre de “Ogura Hyakunin Isshu”. Todos los poetas están ordenados de una manera tradicional y asignados con un número.

También se han compilado otras antologías con el mismo criterio, una de las más sobresalientes es el Aikoku Hyakunin Isshu (愛国百人一首?) hecho durante la Segunda Guerra Mundial water bottle silicone sleeve.

En el uta-garuta existen dos tipos de cartas: los yomifuda (読み札?), en el que están escritas las palabras y los torifuda (取り札?), en el que hay dibujos.

La parte inicial del poema waka del Hyakunin Isshu está escrito en el yomifuda, mientras que la parte final del poema está escrito en el torifuda. Cuando un jugador lee la carta yomifuda, el otro jugador debe buscar rápidamente entre los torifuda la carta que hace pareja y leerla.

El objetivo de este juego es memorizar completamente los cien poemas, para poder ser capaz de buscar la carta correcta cuando el jugador recita la parte inicial del waka.