Tag Archives: how to tenderize steak fast

PHENIX

PHENIX (Akronym für Pioneering High Energy Nuclear Interactions eXperiment) ist eines der vier Experimente, die am Brookhaven National Laboratory nach dem Quark Gluon Plasma forschen. PHENIX konzentriert sich dabei auf die Vermessung leptonischer und elektromagnetischer Observablen (im Gegensatz zu STAR, das nach hadronischen Signalen sucht). PHENIX ist zudem dazu konzipiert, die Spin-Struktur des Protons zu untersuchen.

PHENIX besteht aus vielen verschiedenen Detektoren running belt pack. Photonen, Leptonen und auch Hadronen bei mittlerer Rapidität werden mit dem zentralen Spektrometer gemessen, während Myonen in Vorwärtsrichtung von einem Myonenspektrometer gemessen werden, das sich in Strahlrichtung auf beiden Seiten des Kollisionspunktes befindet.

An dem Experiment arbeiten (Stand 2005) 550 Wissenschaftler aus 62 Instituten aus 13 Ländern mit. Aus Deutschland ist die Universität Münster an PHENIX beteiligt.

Die beiden identischen Beam-Beam-Counter (BBC) befinden sich in Strahlrichtung auf beiden Seiten des Kollisionspunktes. Der Detektor besteht auf Quarz-Cherenkov-Detektoren und dient dazu, Zeit und Ort und weitere Parameter einer Teilchenkollision zu bestimmen.

Die beiden identischen Zero-Degree-Calorimeter (ZDC) befinden sich ebenfalls in Strahlrichtung, aber in deutlich größerem Abstand (18,25 m) als die BBC. Der Detektor unterstützt die BBC bei der Bestimmung der Zentralität von Kollisionen.

Der Multiplicity-Vertex-Detector (MVD) umgibt die Kollisionsregion. Dieser hochsegmentierte Silizium-Detektor misst die Vertexposition mit hoher Präzision und dient ebenso zur Bestimmung der Anzahl der Teilchen.

Das Zentrale Spektrometer ist konzentrisch um die Strahlachse am Kollisionspunkt angeordnet. Es besteht aus zwei Armen (Ostarm und Westarm) how to tenderize steak fast, die jeweils einen Azimuthalwinkel von 90 Grad abdecken. Im Zentralen Spektrometer befindet sich ein großer Magnet.

Der innerste Detektor des Zentralen Spektrometers ist die Driftkammer (DC). Sie hilft dabei, die Position geladener Teilchen und ihre Ablenkung im Magnetfeld zu messen.

An die Driftkammer schließt sich in beiden Armen eine erste Padkammer (PC) an. Weitere Padkammern befinden sich in beiden Armen vor dem Kalorimeter (s.u.), im Westarm liegt zudem ein solcher Detektor direkt hinter dem RICH (s.u.). Die Padkammer hilft dabei, die Spuren geladener Teilchen zu rekonstruieren, außerdem dient sie als Veto-Detektor für solche Teilchen vor dem Kalorimeter.

Hinter der ersten PC befindet sich in beiden Armen ein Ring Imaging Čerenkov Detector (RICH). Dieser Detektor kann mit Hilfe der Lichtkegel der Čerenkovstrahlung, die ringförmig auf Spiegel im Detektor treffen, Elektronen und geladene Pionen unterscheiden. Der RICH ist dazu mit Gas gefüllt cheap replica football tops, durch das die Lichtgeschwindigkeit verringert wird.

Das Elektromagnetische Kalorimeter (EMCal) ist in beiden Armen der äußerste Detektor. Es besteht aus insgesamt acht Sektoren, zwei davon sind Bleiglaskalorimeter (PbGl), die anderen sechs sind Blei-Szintillator-Sandwich-Kalorimeter (PbSc). Diese Kalorimeter dienen der Energie- und Ortsmessung von Photonen und Elektronen. Durch ihre feine Segmentierung erreichen sie dabei eine gute Orts- und Energieauflösung und ermöglichen beispielsweise, neutrale Pionen bis zu Transversalimpulsen von ca. 20 GeV/c zu messen.

Die Myon-Tracker (MuTR) befinden sich längs der Strahlachse auf beiden Seiten des Kollisionspunkts. Sie öffnen sich trichterförmig nach außen. Mit Hilfe dreier Driftkammern wird in einem radialen Magnetfeld die Spurverfolgung von Myonen ermöglicht.

An den Myon-Tracker schließt sich jeweils ein Myon-Identifikations-Detektor (MuID) an. Mit Hilfe von Absorberplatten werden Hadronen absorbiert, so dass im Detektor nachgewiesene Teilchen fast ausschließlich Myonen sind (99,9 %), die jedoch eine Mindestenergie von 1,9 GeV haben müssen, da sie sonst ebenfalls unterdrückt würden.

Ebenso wie die anderen RHIC-Experimente konnte PHENIX erstmals eine starke Unterdrückung (gegenüber der Erwartung aus Proton-Proton-Stößen) von Teilchen mit hohen Transversalimpulsen in Gold-Gold-Kollisionen bei höchsten Energien (200 GeV pro Nukleon) nachweisen. Diese Unterdrückung wird durch die starke Wechselwirkung hart gestreuter Partonen mit dem entstehenden dichten und heißen Materiezustand (Quark-Gluon-Plasma) erklärt. Es konnte auch gezeigt werden, dass in solchen Gold-Gold-Kollisionen einer von zwei gegenüberliegenden Teilchenjets, die durch harte Streuprozesse entstehen, mehr oder weniger verschwindet.

Koordinaten:

Dr. Futurity

Dr. Futurity is a 1960 science fiction novel by Philip K. Dick. It is an expansion of his earlier short story “Time Pawn”, which first saw publication in the summer 1954 issue of Thrilling Wonder Stories. Dr. Futurity was first published as a novel by Ace Books as one half of Ace Double D-421, bound dos-à-dos with John Brunner’s Slavers of Space.

Dr. Jim Parsons is a doctor from 2012 who was born in 1980. Abruptly, he undergoes involuntary time travel to 2405 and finds that his profession is treated with disdain. In the future, the population is static, with no natural births; only a death can cause the formation of a new embryo. The result is a society ambivalent toward death, as controlled genetics ensures that each successive generation better benefits the human race as a whole. By killing off the weak and the malformed, poverty and disease are eliminated, and humanity has an optimal chance for survival. Moreover how to tenderize steak fast, a single race derived from a mix of races controls this future world, as white men had become extinct centuries earlier.

After Parsons cures a dying woman (not knowing that this is considered a heinous crime in this time period), Chancellor Al Stenog exiles him to Mars, but the spaceship is intercepted en route, and Parsons is returned to a deserted Earth far in the future. On finding a marker with instructions on how to operate the time travel controls on the spaceship, he is directed to a Native American-style tribal lodge, where he must perform surgery to hopefully restore the life of a cryogenically suspended time traveler, Corith, subsequent to the latter’s death from an arrow wound 35 years earlier. Parsons extracts the missile but it later mysteriously rematerializes in Corith’s body.

To resolve this situation, Parsons travels with Corith’s relatives back to Corith’s previous assignment in 1579 on the Pacific Coast of North America meat tenderizer machine, where Corith was to kill Sir Francis Drake in order to change history and preserve the Native American way of life, avoiding their subjugation by European colonial powers. While observing the assassination attempt on Drake, Parsons realizes that Drake is actually Chancellor Stenog. It seems that Stenog, in an ironic twist of fate, has taken Drake’s place long enough to ensure that Corith’s mission fails. Parsons tries to warn Corith, but Corith discovers that Parsons is a white man in disguise and attacks him. In the ensuing struggle, Parsons inadvertently stabs Corith in the heart with one of the arrow replicas that were intended to make it appear that Drake was killed by a Native American of that period.

In retribution, Parsons is left stranded by Corith’s relatives in 1597, a year in which the European explorers had removed themselves for many years to come. But Parsons is quickly rescued by Loris, Corith’s daughter, when she has a change of heart after learning that she is pregnant with Parsons’ child.

While briefly back in 2405, Parsons realizes that the reason the arrow mysteriously reappeared in Corith’s chest after he’d removed it was because he had apparently murdered him for a second time to cover his own tracks. If Corith were to recover, he would have revealed that it was Parsons who killed him, and an unwitting Parsons from slightly earlier would have been left helpless at the hands of Corith’s relatives. As he stands over Corith, ready to kill him for a second time, he decides against it and flees. But a nagging curiosity obliges him to return yet again. He sees two unknown people kill Corith with the second arrow to the heart. Parsons discovers that the murderers are the children he had with Loris, traveling back to 2405 from an even more distant future.

His children take Parsons forward in time to meet with Loris again, and he struggles with the decision to return to 2012. Eventually he goes back to the same day that he left and to the doting wife who saw him off earlier that morning. He sets about his old life with a new task at hand. The novel closes with him designing the stone marker that will eventually save his life on that desolate future Earth.