Tag Archives: glass water bottle filter

Renaissance Papacy

The Renaissance Papacy was a period of papal history between the Western Schism and the Protestant Reformation. From the election of Pope Martin V of the Council of Constance in 1417 to the Reformation, Western Christianity was largely free from schism as well as significant disputed papal claimants. Although many important divisions over the direction of the religion, these were resolved through the then-settled procedures of the papal conclave.

The popes of this period were a reflection of the College of Cardinals that elected them. The College was dominated by cardinal-nephew (relatives of the popes that elevated them), crown-cardinal (representatives of the Catholic monarchies of Europe), and members of the powerful Italian families. There were two popes each from the House of Borgia, House of della Rovere, and House of Medici during this period. The wealthy popes and cardinals increasingly patronized Renaissance art and architecture, (re)building the landmarks of Rome from the ground up.

The Papal States began to resemble a modern nation-state during this period, and the papacy took an increasingly active role in European wars and diplomacy. Popes were more frequently called upon to arbitrate disputes between competing colonial powers than to resolve complicated theological disputes. To the extent that this period is relevant to modern Catholic dogma, it is in the area of papal supremacy. None of these popes have been canonized as a saint, or even regarded as Blessed or Venerable.

Although the characteristics of the Renaissance papacy developed before the end of the Western Schism and to some extent continued into the Reformation, the period 1417–1534 is a rough approximation used by scholars to date this period. There were 14 popes during this period.

Pope Martin V (1417–1431)

Pope Eugene IV (1431–1447)

Pope Nicholas V (1447–1455)

Pope Callixtus III (1455–1458)

Pope Pius II (1458–1464)

Pope Paul II (1464–1471)

Pope Sixtus IV (1471–1484)

Pope Innocent VIII (1484–1492)

Pope Alexander VI (1492–1503)

Pope Pius III (1503)

Pope Julius II (1503–1513)

Pope Leo X (1513–1521)

Pope Adrian VI (1522–1523)

Pope Clement VII (1523–1534)

In 1420, the papacy returned to Rome under Martin V. The Renaissance popes pursued the temporal interests of the Papal States in Italian politics aggressively. In addition to being the head of the Church, the Pope became one of Italy’s most important secular rulers, signing treaties with other sovereigns and fighting wars. In practice, though, most of the territory of the Papal States was still only nominally controlled by the Pope with much of the territory being ruled by minor princes. Control was often contested; indeed it took until the 16th century for the Pope to have any genuine control over all his territories.

The popes of this period used the papal military not only to enrich themselves and their families, but also to enforce and expand upon the longstanding territorial and property claims of the papacy as an institution. Although before the Western Schism the papacy had derived much of its revenue from the “vigorous exercise of its spiritual office,” during this period the popes were financially dependent on the revenues from the Papal States themselves. With ambitious expenditures on war and construction projects, popes turned to new sources of revenue from the sale of indulgences and bureaucratic and ecclesiastical offices . Pope Clement VII’s diplomatic and military campaigns resulted in the Sack of Rome in 1527.

Pope Julius II become known as “the Warrior Pope” for his use of bloodshed to increase the territory and property of the papacy running light belt. Julius II continued the consolidation of power in the Papal States and continued the process of rebuilding Rome physically. The most prominent project among many was the rebuilding of St. Peter’s Basilica.

The popes of this period became absolute monarchs, but unlike their European peers, they were not hereditary, so they could only promote their family interests through nepotism. The word nepotism originally referred specifically to the practice of creating cardinal-nephews, when it appeared in the English language about 1669. According to Duffy, “the inevitable outcome of all of this was a creation of a wealthy cardinalatial class, with strong dynastic connections.”

According to Eamon Duffy, “the Renaissance papacy invokes images of a Hollywood spectacular, all decadence and drag. Contemporaries viewed Renaissance Rome as we now view Nixon’s Washington glass water bottle filter, a city of expense-account whores and political graft, where everything and everyone had a price, where nothing and nobody could be trusted. The popes themselves seemed to set the tone.” For example, Leo X was said to have remarked: “Let us enjoy the papacy, since God has given it to us.” Several of these popes took mistresses and fathered children and engaged in intrigue or even murder. Alexander VI had four acknowledged children, including Cesare Borgia and Lucrezia Borgia.

Because the popes had been in Avignon or divided by schism since 1309, Rome remained architecturally underdeveloped from both a utilitarian and artistic perspective. According to Duffy, “Rome had no industries except pilgrimage, no function except as the pope’s capital.” The patronage of arts and architecture was both a matter of papal policy—to increase the prestige of the institution as a whole—and the personal preferences of individual popes. Leo X is well known for his patronage of Raphael, whose paintings played a large role in the redecoration of the Vatican. Pope Sixtus IV initiated a major drive to redesign and rebuild Rome, widening the streets and destroying the crumbling ruins, commissioning the Sistine Chapel, and summoning many artists from other Italian city-states. Pope Nicholas V founded the Vatican Library.

The rebuilding of St. Peter’s Basilica began in 1506.

The Sistine Chapel was painted between 1481 and 1512.

The School of Athens from the Raphael Rooms

Michelangelo’s Pietà, completed 1499

Julius II commissioned Michelangelo’s Moses for his tomb.

The “inquisitorial machinery” to deal with heresy remained largely unchanged from the thirteenth century. The two main movements unsuccessfully suppressed during this period were John Wycliffe’s Lollardy and Jan Hus’s Hussitism. Voices critical of the worldliness of the papacy—such as Savonarola in Florence—were excommunicated. Critics such as Desiderius Erasmus, who remained committed to reform rather than schism, were treated more favorably. The revival of Greek literature during this period made Platonism fashionable again in Catholic intellectual circles.

This was a period of declining religiosity among popes. Although Adrian VI said mass every day for the year he was pope, there is no evidence that his two predecessors—Julius II and Leo X—ever celebrated mass at all.

The reforms of the Council of Constance were unambitious and unenforced. Conciliarism—a movement to assert the authority of ecumenical councils over popes—was also defeated; papal supremacy was maintained and strengthened at the expense of the papacy’s moral prestige. The role of the College of Cardinals in theological and temporal policy making also declined during this period. According to Duffy, “the one place where the cardinals were supreme was in Conclave.”

The perceived abuses of this period, such as the selling of indulgences, were piled upon pre-existing theological differences and calls for reform, culminating in the Protestant Reformation. Leo X and Adrian VI “failed utterly to grasp the seriousness” of the support of Martin Luther in Germany, and their response to the rise Protestantism was ineffective.

Franz Hilarius Ascher

Franz Hilarius Ascher (* 25. Mai 1852 in Pitten; † 30. Dezember 1929 in Graz) war ein österreichischer Großgrund- und Bergwerksbesitzer, Montankonsulent, Generaldirektor, Eigentümer und Chefredakteur der Montan-Zeitung, Mitgewerke und Direktor der „Montara“-Ges., Ehrenmitglied und Präsident des Vereines der techn.-adm. Bergbau- und Hüttenbeamten der ehem. Österreichischen Monarchie, Obmann des Aufsichtsrates der Montan-Spar- und Kredit-Anstalt.

Schon seine Vorfahren, Württemberger, waren seit 1485 im Berg- und Hüttenwesen tätig. Nach Vollendung der Realschule in Wiener Neustadt begann seine bergmännische Laufbahn als Förderer beim Berg- und Hüttenwerk in Pitten. 1869 wurde er Schurfbauleiter bei der Bergunternehmung Strasshof, später Betriebsführer beim Schrambacher Steinkohlenbergbau. Schließlich trat er in den Dienst des Heinrich R. v. Drasche in Grünbach.

Ende 1872 kam Ascher als Bergverweser (Gewerkenverwalter) nach Wies, wo er die Bergbaue in Tombach, Steyeregg und Schönegg bis Oktober 1873 leitete. In der Folge wurde er leitender Bergverwalter beim Kohlebergbau Thomasberg bei Aspang.

1880 übersiedelte Ascher nach Graz. Nun entfaltete er seine Tätigkeit als Bergdirektor und Betriebsleiter des Kohlenbergbaues in Limburg bei Schwanberg und erbaute dort die Schachtanlagen.

1882 verließ Ascher die Steiermark und widmete sich voll dem Studium der Karpatengeologie und den Erdöllagerstätten Westgaliziens bis an die Kronstädter Jura, wo er gemeinsam mit seinen Freunden arbeitete. In Anerkennung seiner Leistungen auf dem Gebiet der Geologie wurde er 1878 zum korrespondierenden Mitglied der Geologischen Reichsanstalt in Wien (heute Geologische Bundesanstalt) und 1884 zum ordentlichen Mitglied der ungarischen geologischen Gesellschaft ernannt.

Als Oberst Favier Sicherheitssprengstoffe entwickelte, interessierte dies Ascher so sehr, dass er nach Frankreich glass water bottle filter, Belgien und England reiste, um eingehendste Studien über diesen neuen Sprengstoff zu machen. Es gelang Direktor Ascher, die französisch-belgischen Favier-Gesellschaft, für seine Pläne zu gewinnen. Er wurde schließlich zu ihrem Generaldirektor ernannt. Nach hartem Kampf wurde mit der Aktiengesellschaft Dynamit-Nobel ein Übereinkommen getroffen, wonach der Sicherheitssprengstoff durch Nobel hergestellt wurde. 1894 ging die französisch-belgische Gesellschaft in Liquidation.

1894 gründete Ascher die Montan-Zeitung in Graz, die er bis zu seinem Tod im Dezember 1929 als Chefredakteur und Eigentümer leitete. Ab 1930 wurde die Montan-Zeitung mit der Montanistischen Rundschau vereinigt.

1899 übernahm er als Werksdirektor und Betriebsleiter die Leitung der Bella-Möttniger Kohlengewerkschaft in Krain, die er bis 1905 innehatte.

Während des Ersten Weltkrieges übernahm Generaldirektor Ascher die Aufschließung des alten Schwefelkiesbergbaues in Großstübing für die Leykam-Josefstahl-AG und erzielte hiermit derartige Erfolge, dass der Betrieb der Papierfabriken durch den eigenen Schwefelkies (Pyrit) aufrechterhalten werden konnte glass water storage bottles. Die Gründung der Ennstaler Kohlengewerkschaft, die während des Krieges große Dienste leistete, sowie die Gründung der Steiermärkischen Nickel-, Kupfer-

Real Madrid Club de Fútbol Home ILLARRA 24 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home ILLARRA 24 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Zink-, Silber- und Blei-Gewerkschaft, bei Schladming sowie der Österreichischen Magnesitindustrie und Kohlengewerkschaft Öblarn sind sein Werk.

In den letzten Jahren seines Lebens befasste sich Franz H. Ascher intensiv mit der Aufschließung des Magnesitbergbaues der Österreichischen Magnesitindustrie- und Kohlengewerkschaft und zwar Magnesitlagerstätten in Sankt Martin am Grimming an der Enns sowie mit großzügigen Finanzierungsplänen und den diesbezüglichen Vorarbeiten hinsichtlich der Schaffung einer auf diesen Magnesitlagerstätten beruhenden großen und modernen Magnesitindustrie.

Ascher erkannte mit großem Weitblick die Bedeutung dieser Industrie als eine Exportindustrie für Österreich und erforschte und erkannte diese mächtigen und außerordentlich günstig gelegene Lagerstätten, welche geeignet sind für eine solche Industrie die gediegenste Grundlage zu bilden.

Seinen diesbezüglichen Bemühungen blieb der Erfolg nicht versagt und wird in Kürze ein großes wichtiges Unternehmen daraus entstehen. Im Jahr 1912 wurde der Braunkohlenbergbau Pichl mit dem Barbara-Grubenfeld von Ascher aus dem Schladminger Braunkohlenbau ausgegliedert und im Jahr 1921 in die neu gegründete Österreichische Magnesit-Industrie und Kohlengewerkschaft eingebracht.

Franz H. Ascher erfreute sich wegen seiner Selbstlosigkeit und seltenen Gewissenhaftigkeit und wegen vielseitiger und umfassender Erfahrungen und Kenntnisse auf montanistischem Gebiet allseits großer Beliebtheit und war in allen bergmännischen Kreisen sowie in seiner Heimatstadt Graz eine bekannte, geachtete Persönlichkeit.

Franz Hilarius Ascher wurde in der Familiengruft am Grazer Zentralfriedhof in den Arkaden beigesetzt. Die Grabstätte der Familie Ascher gleicht einem Bergstollenmund mit verschlossenem Stollentor, vor der in Lebensgröße die Skulptur des toten Franz Ascher in Bergmannsuniform vor dem Tor Wache steht. Ein wunderschönes Jugendstilgrab, dass der Bildhauer Hans Brandstetter entwarf.

Doppelband-Argusfasan

Der Doppelband-Argusfasan (Argusianus bipunctatus) ist eine vermutlich nicht gültige Art der Fasanen unbekannter Herkunft, der nur durch einen Teil der Handschwingenfeder eines Männchens bekannt geworden ist. Diese Feder wurde in einer Fracht für einen Modisten entdeckt und 1871 von Thomas Waterman Wood im Magazin des Natural History Museum The Annals and Magazine of Natural history: Zoology

Mexico Home Jerseys

Mexico Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Botany, and Geology beschrieben.

In seiner Betrachtung über diese Art schrieb William Robert Ogilvie-Grant im Jahre 1897: „Sie unterscheidet sich sowohl in ihren Markierungen als auch in der Form des Federkiels so perfekt von den oben genannten Arten (Anmerkung: Argus argus und Argus grayi) glass water bottle filter, dass man sie ohne zu Zögern einer eigenständigen Art zuordnen kann, ungeachtet des etwas bruchstückhaften Beleges. Die allgemeine Färbung ist dem Handschwingenfederkiel von Argus argus und Argus grayi ähnlich, jedoch erstreckt sich sowohl auf der Innenfahne als auch auf der Außenfahne ein rötlich-braunes Band, das ein feines, weißes Punktmuster aufweist. Der Federschaft ist sehr schmal.“

Die taxonomische Einordnung dieses Vogels ist bis heute umstritten xl soccer socks. 1951 nannte Jean Delacour die Insel Java als vermutliches Herkunftsgebiet. 1983 vermutete der Ornithologe Geoffrey Davison, dass es sich bei Argusianus bipunctatus um eine ausgestorbene, flugunfähige Art von Tioman handeln könnte. In einer Erwiderung auf Davisons Studie stellte der Ornithologe Kenneth Carroll Parkes die Validität von Argusianus bipunctatus in Frage und betrachtete diese Feder lediglich als anormale Feder des Argusfasans. Im Jahre 2002 argumentierten Steve Madge und Philip McGowan, dass sich die Struktur und die Musterung dieser Feder zu stark von der des Argusfasans unterscheiden, um sie als abweichende Argusfasan-Feder anzusehen.

Nach dem 2009 eine erneute Studie darlegte, dass es sich bei Argusianus bipunctatus lediglich um ein anormales Exemplar des Argusfasans handelt, strich die IUCN den Doppelband-Argusfasan 2012 von der Roten Liste.