Tag Archives: best running hydration

Lucia de B. (film)

Lucia de B. is een Nederlandse dramafilm geregisseerd door Paula van der Oest, die in 2014 werd uitgebracht. Het gaat om een verfilming over de Zaak-Lucia de Berk, waarbij Lucia de Berk zes jaar onterecht vastzat. De hoofdrollen worden vertolkt door Ariane Schluter, Barry Atsma en Sallie Harmsen en het scenario is geschreven door Moniek Kramer ism Tijs van Marle

De première vond plaats op 30 maart 2014 in Theater Tuschinski in Amsterdam.

De film is in 2014 de Nederlandse inzending voor de Oscar en is op de shortlist terechtgekomen van kandidaten voor een nominatie voor een Oscar voor Beste Niet-Engelstalige film.

Lucia de Berk (Schluter) is een eigenzinnige verpleegster, die argwaan wekt als ze voor de zoveelste keer bij een als onverklaarbaar bestempeld sterfgeval van een baby of bejaarde betrokken is, ditmaal van een baby. Het ziekenhuis schakelt de politie en het Openbaar Ministerie in en de jonge parketsecretaris Judith (Harmsen) krijgt het dossier van Lucia de B. op haar bureau. Het onderzoek naar de ‘Engel des Doods’, zoals de pers Lucia noemt, is zwaar.

Er zijn geen sporen achtergelaten, en Lucia weigert met de rechercheurs te praten sale football shirts. Toch wordt ze, op basis van onder meer een bloedtest bij een van de overleden baby’s, uiteindelijk veroordeeld tot levenslang voor vier moorden en drie pogingen ertoe. Kort hierna worden er echter vraagtekens gezet bij de betrouwbaarheid van de test en ook Judith begint te twijfelen. Haar baas (Annet Malherbe) wil hier niet van horen en in hoger beroep krijgt zij Lucia opnieuw veroordeeld, nu zelfs levenslang met tbs best running hydration. Mede dankzij het harde werk dat Judith heeft verricht, wordt Lucia de Berks onschuld echter uiteindelijk aangetoond en wordt zij van alle blaam gezuiverd.

Blauhals-Schnellläufer

Blauhals-Schnellläufer

Der Blauhals-Schnellläufer, auch Bunter Schnellläufer (Diachromus germanus) ist ein Käfer aus der Familie der Laufkäfer und der Unterfamilie der Harpalinae.

Der Gattungsname Diachromus ist von altgr. διά diá „hindurch“ und χρῶμα chrōma „Farbe“ abgeleitet. Der Artname germanus (lat.) bedeutet „deutsch“ oder „Bruder“. Über die Bedeutung der beiden Namen lässt sich nur spekulieren. Der Namensteil „Blauhals“ bezieht sich auf den blaugrünen Halsschild, der Name „Schnellläufer“ wird häufig für Arten der Unterfamilie Harpalinae gebraucht.

Der Käfer wird acht bis zehn Millimeter groß. Er hat einen breiten Kopf mit nach vorn gerichteten Mundwerkzeugen, einen herzförmigen Halsschild und gestreifte Flügeldecken. Diese verbreitern sich nach hinten über zwei Drittel ihrer Länge wenig und enden dann gemeinsam halbkreisförmig abgerundet. Kurz vor dem Ende sind die Seiten der Flügeldecken leicht wellenförmig ausgerandet. Die Oberseite ist kurz abstehend behaart. Die Färbung ist unverwechselbar. Kopf, Beine, Fühler und der größte Teil der Flügeldecke sind rotgelb, auf beiden Flügeldecken gemeinsam befindet sich am Ende ein großer dunkler, bläulicher Fleck. Der Halsschild ist bis auf den feinen Seitenrand intensiv blaugrün.

Kopf und Halsschild sind dicht mittelstark, die Flügeldecken dicht fein punktiert how do i tenderize meat. Auf dem Kopf sitzt nur eine Borste (Supraorbitalseta) auf jeder Seite etwas hinter der Mitte des Oberrandes der dunklen Augen. Diese treten mäßig hervor. Die Fühler sind elfgliedrig, fadenförmig und ab der zweiten Hälfte des dritten Glieds behaart (Abb. 1)

Die fünfgliedrigen Tarsen der Vorderbeine und des mittleren Beinpaares sind bei den Männchen verbreitert (Abb. 2) und auf der Unterseite bürstenartig behaart. Das erste Hintertarsenglied ist so lang wie das zweite und dritte zusammen.

Die Käfer leben phytophag, sie fressen vorzugsweise unreife Grassamen. Man findet die Art in der Ebene und niederen Gebirgslagen, häufig gesellig unter Steinen. Die wärmeliebende Art wird von Waldrändern, Gärten, Feldern und Ruderalflächen gemeldet, vor allem auf Sandboden.

Die Art hat ihr Verbreitungszentrum im Mittelmeergebiet, die nördliche Grenze des Verbreitungsareals verläuft durch Deutschland, wo man seit Beginn der achtziger Jahre ein Vordringen nach Norden beobachtet. Außerdem ist die Art aus den Niederlanden, Dänemark, Großbritannien, dem Kaukasus und Westasien bekannt.

Heinz Freude, Karl Wilhelm Harde best running hydration, Gustav Adolf Lohse: Die Käfer Mitteleuropas. Band 2. Adephaga 1. Elsevier, Spektrum, Akad. Verl., München 1976, ISBN 3-87263-025-3.