Ajagös

Ajagös (kasachisch Аягөз; russisch Аягоз) ist eine Stadt im Gebiet Ostkasachstan mit rund 41.593 Einwohnern.

Die Stadt liegt an beiden Ufern des Flüsses Ajagös.

2013 lebten in Ajagös 41.593 Menschen. 93 Prozent von ihnen waren ethnische Kasachen, 5 Prozent Russen und 1 Prozent Tataren.

Der Ort wurde 1831 gegründet. Am 31. Dezember 1928 ereignete sich in der Stadt (damals noch Sergiopol (Сергиополь) genannt) ein Pogrom von ethnischen Russen gegen Kasachen.

1939 bekam Ajagös/Sergiopol die Stadtrechte verliehen.

Die Stadt liegt an der Turkestan-Sibirischen Eisenbahnstrecke und ist darüber hinaus ein wichtiger Fernstraßenknotenpunkt im östlichen Kasachstan, denn hier kreuzen sich die wichtigen Ost-West-Route A20 aus Temirtau und die mehr als 1000 km lange A3 hydration systems for runners, die die ehemalige Hauptstadt Almaty mit dem ostkasachischen Verwaltungszentrum Öskemen (Ust-Kamenogorsk) verbindet.

Verwaltungszentrum: Öskemen

Städte: Ajagös | Kurtschatow&nbsp holder for phone while running;| Ridder | Saissan&nbsp running hydration belt reviews;| Schar | Schemonaicha | Semei | Serebrjansk&nbsp straw water bottle;| Syrjanowsk

Siedlungen: Aqtogai | Glubokoje

Kareen Zebroff

Kareen Zebroff, geb. Helge-Kareen Brüggemann waterproof pouch for phone, (* 1941 in Windsbach) ist eine kanadische Yogalehrerin deutscher Herkunft.

Kareen Zebroff − Tochter eines Mediziners − wuchs während des Zweiten Weltkrieges in Marienbad auf meat tenderizer papain. 1946 floh die Familie nach Süddeutschland, wo ihr Vater dann als Arzt tätig war. 1951 lebte sie gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester ein Jahr lang in einem Waisenhaus. 1953 wurde die Ehe ihrer Eltern geschieden. 1956 emigrierte die Mutter mit Tochter Kareen und deren älterem Bruder von Heidelberg nach Kanada in die Ortschaft Dawson Creek.

An der University of British Columbia studierte Kareen Zebroff in Vancouver, wo sie nach dem Studium als Grundschullehrerin arbeitete. Nach ihrer Heirat und der Geburt ihrer drei Kinder begann sie − in der Kleinstadt Hundson Hope am Peace River im Norden Kanadas lebend − an der Volkshochschule mit dem Unterricht von Yoga. Zuvor hatte Kareen Zebroff aus einer depressiven und übergewichtigen Situation heraus mit eigenen Yogaübungen begonnen.

Im Frühjahr 1970 sendete das kanadische Fernsehen erstmals Zebroffs halbstündigen Yogakurs. Und nach der Zustimmung des damaligen Sportchefs Hanns Joachim Friedrichs konnte Kareen Zebroff ab Oktober 1973 im deutschen ZDF fünf Minuten lang die Übungen Yoga für Yeden in der Fernsehserie Die Sport-Information präsentieren. Nach 59 Sendungen gab es für die Übungen ab Januar 1975 in der Drehscheibe einen neuen Sendeplatz.

Carlo von Boog

Carlo von Boog (* 1854 in Magenta (Lombardei); † 26 water bottled in glass. November 1905 in Wien) war ein österreichischer Architekt und Baubeamter. Er wirkte als Leiter des niederösterreichischen Bauamtes und gilt als namhafter Vertreter des Jugendstils.

Der spätere k. u. k. Landesbaurat Carlo von Boog verbrachte seine Kindheit in Italien. Er besuchte die Schule in Venedig, siedelte dann in die Hauptstadt Wien, um dort ein Ingenieurstudium an der Technischen Hochschule Wien zu absolvieren. Nach dem Studium war von Boog zunächst journalistisch für technische Fachblätter tätig und erwarb sich dann bald in niederösterreichischen Landesdiensten Verdienste beim Brücken- und Straßenbau. 1899 reichte von Boog das Patent mit der Nummer 4670 für „Betondecke mit Eiseneinlage aus Eisenträgern und hochkantig gestellten Flacheisen ohne gegenseitiger Verbindung“ ein.

Carlo von Boog blieb zeit seines Lebens Junggeselle, hatte jedoch eine starke Bindung zu seiner Mutter, für die er unter anderem in Kleinwien die Villa Betonia errichtete. Auch seine vier jüngeren Brüder, darunter der spätere Feldmarschall-Leutnant der k.u.k. Armee Adolf von Boog und zwei Schwestern lebten mit ihren Familien in den Sommermonaten mit ihm in Kleinwien. Sein Vater Wenzel Boog war österreichischer Polizeirat und wurde anlässlich seiner Pensionierung 1899 in den erblichen Adelsstand erhoben. Daher trug auch der Sohn das „von“ seit seinem 45. Lebensjahr im Namen. Er war wie sein Vater Ritter des Franz-Joseph-Ordens. Carlo von Boog starb im Alter von 51 Jahren an einem Herzleiden.

Carlo von Boog ist der Architekt der Landesheil- und Pflegeanstalt für Geisteskranke in Mauer bei Amstetten waterproof handphone case, die von 1898 bis 1902 als Jugendstilbauwerk in der sogenannten Pavillon-Bauweise errichtet wurde. Carlo von Boog wurde außerdem mit der Planung der Niederösterreichischen Landesheil- und Nervenanstalt am Steinhof beauftragt, die 1907 eröffnet wurde. Dieses Krankenhaus wurde ebenfalls als Pavillonanlage konzipiert. Den Lageplan und die Kirche am Steinhof entwarf der Architekt Otto Wagner, während die Krankenpavillons, das berühmte Jugendstiltheater sowie die Verwaltungs- und Küchengebäude von Carlo von Boog und Franz Berger, dem Architekten der Frauenkliniken am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien 1904, geplant wurden holder for phone when running.

WB Electronics SOFAR

WB Electronics SOFAR – bezzałogowy statek powietrzny (UAV – Unmanned Aerial Vehicle) opracowany wspólnie przez izraelską firmę Top I Vision i polską WB Electronics przeznaczony do bliskiego rozpoznania tenderize cheap steak.

Aparat powstał jako wspólne przedsięwzięcie obydwu firm. Firma Top I Vision produkuje go pod nazwą Casper 250. Obydwie firmy mają takie same prawa do dokumentacji running waistband, praw autorskich i produkcji aparatu.

Aparat zbudowany jest w całości z kompozytów, napędzany silnikiem elektrycznym. Z uwagi na swoje niewielkie rozmiary start aparatu może odbywać się z ręki, możliwe jest również zastosowanie przenośnej wyrzutni używającej naciąganej gumy. SOFAR może wykonywać swoje misje w pełni autonomicznie przy użyciu autopilota po wcześniejszym zaprogramowaniu trasy online football t shirts, jak również może być ręcznie sterowany przez operatora znajdującego się w naziemnej stacji kontroli lotu również operacja lądowania może odbywać się w trybie automatycznym i ręcznym. W skład wyposażenia rozpoznawczego wchodzą wymienne głowice obserwacyjne zapewniające aparatowi możliwość operowania zarówno w dzień i w nocy. Głowica z kamerą światła dziennego 3CCD o rozdzielczości 600 tys. pikseli, optycznym zoomem x 15

Mexico Home P.AGUILAR 22 Jerseys

Mexico Home P.AGUILAR 22 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, kamera na podczerwień o rozdzielczości obrazu 324 x 256 pikseli i cyfrowym zoomem x 2 lub cyfrowy aparat fotograficzny o rozdzielczości od 3 do 5 mln pikseli.

Open Society Foundations

Si vous disposez d’ouvrages ou d’articles de référence ou si vous connaissez des sites web de qualité traitant du thème abordé ici, merci de compléter l’article en donnant les références utiles à sa vérifiabilité et en les liant à la section « Notes et références » (, comment ajouter mes sources ?).

L’Open Society Foundations (OSF) est un réseau de fondations créé en 1979 par le milliardaire et philanthrope américain George Soros. Les objectifs de ce réseau sont de promouvoir la gouvernance démocratique, les droits de l’homme et des réformes économiques, sociales et légales. Connu sous le nom d’Open Society Institute, son nom a été changé en août 2010 pour mieux refléter son activité.

L’OSF inscrit à l’origine son activité dans la lutte contre les discriminations, les droits des minorités et le droit à l’éducation. La fondation commence par soutenir, à travers un système d’attribution de bourses, des étudiants noirs à l’Université de Cape Town en Afrique du Sud. Elle permet aussi aux étudiants dissidents d’Europe de l’Est de partir étudier à l’étranger. En 1984, George Soros finance une fondation hongroise dont le but est de distribuer des tracts dans les universités, les librairies et aux groupes de la société civile pour diffuser une autre information que celle du parti communiste.

À la chute du mur de Berlin, l’OSF contribue à créer des fondations en Europe de l’Est et en Asie centrale afin de faire émerger des gouvernements démocratiques et des sociétés “ouvertes” dans les anciens pays d’Union soviétique. L’OSF souhaite faire émerger une nouvelle génération de leaders politiques et économiques milton stainless steel water bottle. Pour cela, elle crée en 1991 l’Université d’Europe centrale, centre de recherche et d’analyse politique qui promeut les principes d’ouverture et de démocratie.

En 1993, l’OSF distribue 10 millions de dollars d’aide humanitaire et d’aide d’urgence pendant la guerre en Yougoslavie. L’arrivée d’Aryeh Neier (en) à la présidence de l’OSF marque un tournant. Les dépenses annuelles atteignent l’année suivante 300 millions de dollars. Grâce à des programmes innovants, l’OSF se dote d’une capacité d’intervention rapide à l’internationale. Elle aide les réfugiés birmans et les dissidents qui souffrent du régime militaire. En Afrique du Sud, elle participe à créer des logements low cost et participe à mettre en place des réformes juridique et politiques pour aider la majorité noire du nouveau gouvernement, ainsi que pour promouvoir les initiatives locales. Aux États-Unis, l’OSF investit les thématiques de l’amélioration des soins en fin de vie, la réforme de la politique sur les drogues, le changement du système judiciaire et carcéral, ou encore la réforme de la politique d’immigration. Elle expérimente à Baltimore des programmes de soutien scolaire ou encore des programmes de cure de désintoxication.

En 2010, l’OSF intervient sur toutes les régions du monde.Partout elle promeut la gouvernance démocratique, le respect du droit, la protection des droits des minorités et les libertés politiques. En 2012, Aryeh Neier et remplacé par Chris Stone, expert international sur la réforme de la justice pénale et sur le leadership des ONG.

À l’échelon international et des continents, le réseau travaille à construire des alliances transfrontières et transcontinentales sur des questions comme la corruption et la lutte contre les atteintes aux droits humains.

Aux échelles locales, l’OSF met en œuvre des initiatives visant à appuyer la primauté du droit, l’éducation, la santé publique (en luttant notamment contre les grandes épidémies, d’hépatite ou HIV par exemple) et l’indépendance des médias. Un des objectifs majeurs de l’OSF est le développement d’organisations de la société civile : associations caritatives, les groupes autochtones, les communautés et syndicats, pour encourager la participation à la démocratie et la société.

À titre d’exemple, en Ukraine notamment, la National Endowment for Democracy a ainsi financé de nombreuses structures associées aux Open Society Foundations comme le National Democratic Institute for International Affairs (NDI). La branche ukrainienne de l’Open Society Foundations est cofinancée par le National Endowment for Democracy (NED).

Open Society Justice Initiative est un programme qui utilise le droit pour protéger et habiliter les individus à prendre des initiatives qui soutiennent les valeurs et le travail d’OSF. Le recours judiciaire, le plaidoyer et une assistance technique en faveur du respect des droits de l’homme. Les juristes rattachés au programme effectuent des recours devant les juridictions nationales et internationales youth sports uniforms.

Le programme propose également de la documentation et des solutions. Il s’agit de rendre responsable les décideurs sur leurs engagements et sur leurs actes, notamment en matière de crimes internationaux, discrimination raciale et apatridie, la réforme de la justice pénale, les abus liés aux conditions de sécurité nationale et d lutte contre le terrorisme, la promotion de la liberté d’information et d’expression et la lutte contre la corruption liée aux ressources naturelles.

En France, l’OSJI s’est positionnée de manière pionnière sur la thématique du contrôle au faciès. Elle agit avec Human Rights Watch “au sein d’une coalition réunissant six organisations non gouvernementales françaises pour faire pression sur le gouvernement, afin que la police ne dispose plus de pouvoirs lui permettant de mener des contrôles d’identité abusifs“. En 2013, elle publie le rapport “L’Égalité trahie” sur l’impact de ces contrôles sur l’individu et sur la société.

Sur les 30 dernières années, la fondation a dépensé plus de 11 milliards de dollars américains, dont 873 millions en 2013.

L’origine de la fortune de George Soros fait l’objet d’une controverse, de même que certains de ses projets, notamment en Tunisie.

På vei mot livet

På vei mot livet (originaltittel: Les Quatre Cents Coups) er en fransk dramafilm fra 1959, regissert av François Truffaut. Filmen var Truffauts debut som spillefilmregissør, og vant prisen for beste regi i Cannes i 1959.

Dette er den første av totalt fem filmer om rollefiguren Antoine Doinel. Da Truffaut laget denne filmen så han ikke for seg at Doinel skulle dukke opp i flere filmer, men det skulle etter hvert vise seg at han skulle være med i hele fire filmer, tre helaftens og én kortfilm, etter På vei mot livet. Doinel spilles av samme skuespiller i alle filmene how to soften tough meat, Jean-Pierre Léaud, og vi følger ham fra han er 14 år gammel i På vei mot livet til han er 34 i L’amour en fuite what tenderizes steak.

Det er vanlig å se på Antoine Doinel som en til en viss grad selvbiografisk figur, som Truffaut blant annet har brukt for å fortelle om sin egen vanskelige barndom.

I tillegg til å vinne prisen for beste regi på Filmfestivalen i Cannes i 1959, vant filmen blant annet kritikerprisen til New York Film Critics Circle samme år, og ble kåret til beste europeiske ved utdelingen av den danske Bodilprisen i 1960. Den var også nominert til beste originalmanus på den 32 bottle drinking glasses. Oscar-utdelingen i 1960, men ble slått av filmen Kryss på linjen.

Mikkel Beckmann

Mikkel Beckmann (født 24. oktober 1983) er en dansk fotballspiller. Han spiller for Hobro IK.

Han begynte sin profesjonelle karriere i 2004 i Lyngby. Han spilte der fram til 2008 da han ble kjøpt av Randers. Han debuterte på Danmark i februar 2008. Han er med i den danske troppen til fotball-VM 2010, noe han som overraska han selv.

1 Sørensen · 2 C. Poulsen · 3 Kjær · 4 Agger · 5 Kvist · 6 L. Jacobsen · 7 Jensen · 8 Grønkjær · 9 Tomasson  · 10 Jørgensen · 11 Bendtner · 12 Kahlenberg · 13 Krøldrup · 14 J. Poulsen · 15 S. B. Poulsen · 16&nbsp rolling meat tenderizer tool;Andersen&nbsp meat tendrizer;· 17&nbsp womens hydration packs for running;Beckmann&nbsp buy meat tenderizer;· 18 Larsen · 19 Rommedahl · 20 Enevoldsen · 21 Eriksen · 22 Christiansen · 23 Mtiliga · trener: Olsen

Helen Gahagan

Helen Gahagan (* 25. November 1900 in Boonton, Morris County, New Jersey; † 28. Juni 1980 in New York) war eine US-amerikanische Schauspielerin, Sängerin und unter dem Namen Helen Gahagan Douglas Politikerin der Demokratischen Partei.

Helen Gahagan wurde als Tochter einer irischstämmigen Familie geboren. Einer der Vorfahren, William Gahagan, war um 1700 von Irland in die USA ausgewandert, wurde Farmer und gehörte zu den Gründern von Dayton, Ohio. Ihr Vater Walter Gahagan war ein erfolgreicher Bauingenieur, der durch Eisenbahnbau zu Wohlstand gekommen war, ihre Mutter Lilian eine ehemalige Schullehrerin. Helen Gahagan wuchs mit ihren vier Geschwistern – den zwei Jahre älteren Zwillingen William und Frederick, ihrem jüngeren Bruder, Walter Jr. und ihrer jüngeren Schwester, Lillian, in Brooklyn, New York City, auf, ging hier zur Schule. Sie ging zwei Jahre lang zum Barnard College, New York City, bevor sie ihre Karriere als Schauspielerin begann.

Ihre darstellerischen Fähigkeiten und ihr gutes Aussehen ließen sie schon bald bei Publikum und Kritikern Beachtung finden. Schon 1922 gab sie im Alter von 22 Jahren ihr Broadway-Debüt und wurde nach weiteren Auftritten in Broadway-Aufführungen neben Helen Hayes und Katharine Cornell zum Broadway-Star. 1928 zog sie sich von der Schauspielerei zurück, um sich zur Opernsängerin ausbilden zu lassen. Im Anschluss daran hatte sie auf europäischen Bühnen mehrere erfolgreiche Auftritte. 1930 kehrte sie nach New York – und zum Theater – zurück.

In Tonight or Never der letzten Broadway-Produktion von David Belasco, lernte sie Melvyn Douglas kennen, den sie 1931 heiratete. Gahagan behielt ihren Geburtsnamen bei. 1933 zog das Paar nach Los Angeles, Kalifornien, und Sohn Peter wurde geboren. In den folgenden Jahren hatte Helen Gahagan weitere Bühnenauftritte, so in Moor Born (1934), Mary of Scotland (1934) und Stars Remain (1936). Helen Gahagan spielte in nur einem Hollywood-Film. 1935 bekam sie die Hauptrolle in dem Film She – Herrscherin einer versunkenen Welt (She). Der Film basierte auf der gleichnamigen Novelle von Henry Rider Haggard.

Danach kehrte Helen Gahagan Bühne und Filmindustrie den Rücken und wandte sich der Politik zu. Die sozialen Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise, insbesondere in den armen ländlichen Gebieten Kaliforniens, deutlich vor Augen, wurde sie politisch bewusst und aktiv. Sie verließ die Republikanische Partei, deren Mitglied sie bis dahin aus Familientradition gewesen war, trat den Demokraten bei und engagierte sich zunehmend in der New-Deal-Politik. 1938, wenige Wochen nachdem ihre Tochter Mary Helen geboren worden war, besuchte sie Lager der Wanderarbeiter, versuchte deren Lebensbedingungen zu verbessern, half Spendengelder für sie aufzutreiben, veranstaltete ein Weihnachtsfest für 5.000 bedürftige Kinder.

Sie wurde eine überzeugte Verfechterin von Franklin D. Roosevelts New-Deal-Politik, wurde insbesondere von dessen Frau, Eleanor Roosevelt, unterstützt und gefördert. Mit Freunden an höchster Stelle, vermögend, ausnehmend gut aussehend, wurde Helen Gahagan schon bald zur bedeutendsten Frau in der Demokratischen Partei Kaliforniens. Ihr wurden zahlreiche Funktionen übertragen, um auf nationaler Ebene für die Belange der Demokraten zu streiten.

1944 wurde sie als Abgeordnete für Kaliforniens 14. Wahlbezirk in den Kongress gewählt. Sie konnte ihr Mandat im Repräsentantenhaus durch zweimalige Wiederwahl vom 3. Januar 1945 bis 3. Januar 1951 halten (79., 80. und 81. Kongress der Vereinigten Staaten).

1950 bewarb sich Helen Gahagan um einen Sitz im Senat. In der Primary der Demokratischen Partei in Kalifornien konnte sie über den bis dahin amtierenden Senator Sheridan Downey zwar triumphieren, wurde aber dann bei der eigentlichen Wahl vom Kandidaten der Republikanischen Partei, Richard Nixon (dem späteren Präsidenten), geschlagen.

Nixon war zu diesem Zeitpunkt Kongressabgeordneter. Im November 1946 war es ihm gelungen im 12. Distrikt von Kalifornien einen Sitz im 80. Kongress zu erringen. Er hatte den Demokraten Jerry Voorhis, einem überzeugten Anhänger der New-Deal-Politik, der bis dahin insgesamt fünfmal hintereinander immer wiedergewählt worden war (75. bis 79. Kongress / 3. Januar 1937 bis 3. Januar 1947) schlagen können. Für diesen Erfolg wurde Nixon von seiner Partei mit einem Sitz im berüchtigten „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ belohnt und avancierte schon bald zu einem der bekanntesten Vertreter der McCarthy-Verfolgungen. Vor allem sein Vorgehen im Alger-Hiss-Fall schob ihn ins Rampenlicht und verschaffte ihm auf gesamtstaatlicher Ebene große Bekanntheit und seine Wiederwahl ins Repräsentantenhaus (81. Kongress / 1949–1950) war ohne Probleme erfolgt.

Nixons Vorgehen im nun folgenden Wahlkampf um einen Sitz im Senat wurde schon bald als Prototyp einer „smear campaign“ – einer Verleumdungskampagne – bezeichnet. Auf dem außenpolitischen Hintergrund des Kalten Krieges, des ausbrechenden Koreakrieges und der immer mehr an Gewicht gewinnenden McCarthy-Hatz auf tatsächliche und vermeintliche Kommunisten diffamierte Nixon Helen Gahagan als Kommunistin, stigmatisierte sie als „Pink“ (deutsch: Rosa), „Pinko“ oder „The Pink Lady“ (deutsch: die rosa Dame) und verstieg sich zu Bemerkungen wie „(she is) pink right down to her underwear“ (deutsch: sie ist rosa bis zur Unterwäsche). Die Titulierung „Pink“ oder „Pinko“ wurde in damaliger Zeit mit Sympathisant der Kommunistischen Partei gleichgesetzt.

Gahagan revanchierte sich mit der Bezeichnung „Tricky Dick“, ein Spitzname, der Nixon durch seine politische Karriere begleitete.

Helen Gahagan starb mit 79 Jahren an Lungen- und Brustkrebs.

1. Bezirk: Wright | Marshall | Latham | Denver | McKibbin | Burch | Phelps | Cole | McRuer | Axtell | Houghton | Clayton | Piper | H. Davis | Rosecrans | Henley | T. Thompson | De Haven | Geary | Barham | Coombs | Gillett | W. Englebright | Raker | Kent | Lea | Scudder | C. Miller | Clausen | H. Johnson | Chappie | Bosco | Riggs | Hamburg | Riggs | M. Thompson | LaMalfa • 2. Bezirk: Gilbert | McCorkle | McDougall | Herbert | C. Scott | Sargent | Higby | Sargent | Page | Budd | Louttit | Biggs | Caminetti | G. Johnson | De Vries | Woods | T. Bell | McKinlay | Kent | Raker | H. Englebright | Engle | H. Johnson | Clausen | Chappie | Herger | Huffman • 3. Bezirk: Low | Shannon | Bidwell | J.A. Johnson | Coghlan | Luttrell | Berry | Henley | McKenna | Hilborn | English | Hilborn | Metcalf | Knowland | Curry Sr. | Curry Jr. | Buck | J.L. Johnson | Moss | B. Matsui | Fazio | Ose | Lungren | Garamendi

4. Bezirk: Houghton | Wigginton | Pacheco | Wigginton | Pacheco | Tully | Morrow | Cutting | Maguire | J. Kahn | Livernash | J. Kahn | F. Kahn | Havenner | Rolph | Havenner | Mailliard | Leggett | Fazio | Doolittle | McClintock • 5. Bezirk: Glascock | Felton | Clunie | Loud | Wynn | Hayes | J. Nolan | M. Nolan | Flaherty&nbsp bottle sport;| Welch | Shelley | P. Burton | J. Burton | P. Burton | S. Burton | Pelosi | B. Matsui | D. Matsui | M. Thompson • 6. Bezirk: Sumner | Markham | Vandever | Bowers | Cannon | McLachlan | Barlow | R. Waters | McLachlan | Needham | Knowland | Elston | MacLafferty | Carter | G.P. Miller | Condon | Baldwin | Mailliard | J. Burton | P. Burton | Boxer | Woolsey | D. Matsui • 7. Bezirk: Bowers | Castle | Needham | McLachlan | Stephens | Church | Barbour | Eltse | Tolan | Allen | Cohelan | Dellums | G. Miller | Bera • 8. Bezirk: Daniels | S. Smith | Hayes | Hersman | Free | McGrath | J. Anderson | G.P. Miller | Stark | Dellums | Pelosi | Cook

9. Bezirk: C. Bell | Randall | Lineberger | Evans | Church | Gearhart | White | A. Hunter | Younger | Edwards | Stark | Dellums | Lee | McNerney • 10. Bezirk: Stephens | Benedict | Osborne | Fredericks | Crail | Stubbs | Elliott | Werdel | Gubser | Edwards | Baker | Tauscher | Garamendi | Denham • 11. Bezirk: Kettner | Swing | Evans | McGroarty | J. Hinshaw | Outland | Bramblett | J.L. Johnson | McFall | Younger | McCloskey | Ryan | Royer | Lantos | Pombo | McNerney | G. Miller | DeSaulnier • 12. Bezirk: Hoeppel | Voorhis | Nixon | Hillings | Hunter | Sisk | Talcott | McCloskey | Zschau | Konnyu | T. Campbell | Lantos | Speier | Pelosi • 13. Bezirk: Kramer | Poulson | Healy | Poulson | Bramblett | Teague | Lagomarsino | Mineta | Stark | Lee • 14. Bezirk: T. Ford | Gahagan | Yorty | Hagen | Baldwin | Waldie | McFall | Shumway | Doolittle | Eshoo | Speier • 15. Bezirk: Traeger | Costello | McDonough | McFall | Sisk | Coelho | Condit | Mineta | T. Campbell | Honda | Swalwell

16. Bezirk: Dockweiler | L. Ford | Rogers | E. Patterson | Jackson | A. Bell | Sisk | McFall | Talcott | Panetta | Edwards | Lofgren | Costa • 17. Bezirk: Colden | Geyer | King | G. Anderson | McCloskey | Krebs | Pashayan | Dooley | Panetta | Farr | Honda | Khanna • 18. Bezirk: J. Burke | B. Scott | Eaton | W. Johnson | Doyle | Bradley | Doyle | Hosmer | Hagen | Mathias | Ketchum | Thomas | Lehman | Condit | Cardoza | Eshoo • 19. Bezirk: Collins | Sheppard | Holifield | Lagomarsino | Lehman | Radanovich | Denham | Lofgren • 20. Bezirk: Burnham | Izac | J. Hinshaw | H. Smith | Moorhead | Goldwater | Thomas | Dooley | Costa | Farr | Panetta|• 21. Bezirk: Sheppard | Hiestand | Hawkins | Corman | Fiedler | Gallegly | Thomas | Nunes&nbsp soccer gloves goalie;| Valadao • 22. Bezirk: Phillips | Holt | Corman | Moorhead | Huffington | Seastrand | W. Capps | L. Capps | Thomas | McCarthy | Nunes • 23. Bezirk: Izac | Fletcher | McKinnon | Doyle | Clawson | Rees | Beilenson | Gallegly | L. Capps | McCarthy • 24. Bezirk: Poulson | Lipscomb | Rousselot | Waxman | Beilenson | Sherman | Gallegly | L. Capps | Carbajal 

25. Bezirk: Hillings | Kasem | Rousselot | Cameron | Wiggins | Roybal | McKeon | Knight • 26. Bezirk: Yorty | Roosevelt | Rees | Rousselot | Berman | Dreier | Brownley • 27. Bezirk: Sheppard | Burkhalter | Reinecke | Goldwater | A. Bell | Dornan | Levine | Moorhead | Rogan | Schiff | Sherman | Chu • 28. Bezirk: Utt | A. Bell | Y. Burke | Dixon | Dreier | Berman | Schiff • 29. Bezirk: Phillips | Saund | Brown | Danielson | Hawkins | M. Waters | Waxman | Schiff | Cardenas • 30. Bezirk: B. Wilson | Roybal | Danielson | Martínez | Becerra | Waxman | Sherman • 31. Bezirk: C. Wilson | Dymally | Martínez | Solis | Becerra | G.G. Miller | Aguilar • 32. Bezirk: Hosmer | G. Anderson | Dixon | Watson | Solis | Chu | Napolitano • 33. Bezirk: Sheppard | Dyal | J. Pettis | Clawson | Grisham | Dreier | Roybal-Allard | Watson | Bass | Waxman | Lieu • 34. Bezirk: Hanna | Hannaford | Lungren | Torres | Napolitano | Roybal-Allard | Becerra | Gomez • 35. Bezirk: Utt | Schmitz | G. Anderson | Lloyd | Dreier | Lewis | M. Waters | Negrete McLeod | Torres • 36. Bezirk: B. Wilson | Ketchum | Brown | Harman | Kuykendall | Harman | Hahn | Ruiz

37. Bezirk: Van Deerlin | Y water bottle holder running. Burke | J. Pettis | S. Pettis | Lewis | McCandless | Tucker | Millender-McDonald | Richardson | Bass • 38. Bezirk: Martin | Tunney | Veysey | Brown | J. Patterson | Dornan | Horn | Napolitano | Sánchez • 39. Bezirk: A. Hinshaw | Wiggins | Dannemeyer | Royce | Sánchez | Royce • 40. Bezirk: B. Wilson | A. Hinshaw | Badham | Cox | Lewis | Royce | Roybal-Allard • 41. Bezirk: Van Deerlin | B. Wilson | Lowery | Kim | G.G. Miller | Lewis | Takano • 42. Bezirk: Burgener | Van Deerlin | D. Hunter Sr. | Lungren | Rohrabacher | Brown | Baca | G.G. Miller | Calvert • 43. Bezirk: Veysey | Burgener | Packard | Calvert | Baca | M. Waters • 44. Bezirk: Bates | Cunningham | McCandless | Bono | Bono Mack | Calvert | Hahn | Barragán • 45. Bezirk: D. Hunter Sr. | Rohrabacher | Bono Mack | J. Campbell | Walters • 46. Bezirk: Dornan | Sanchez | Rohrabacher | Sanchez | Correa • 47. Bezirk: Cox | Sanchez | Lowenthal • 48. Bezirk: Packard | Issa | Cox | J. Campbell | Rohrabacher • 49. Bezirk: Schenk | Bilbray | S. Davis | Issa • 50. Bezirk: Filner | Cunningham | Bilbray | D. Hunter Jr. • 51. Bezirk: Cunningham | Filner | Vargas • 52. Bezirk: D. Hunter Sr. | D. Hunter Jr. | Peters • 53. Bezirk: S. Davis